Schlagwort-Archive: Kuchen

Zitronen Joghurt Kuchen zum Geburtstag

Der Zitronen-Joghurt Kuchen vom wundervollen Blog Mangerella hat mir einen der leckersten Geburtstagskuchen beschert, den ich je gegessen habe. Und in 30 Jahren sammeln sich da einige Kuchen an… ;-)

Als ich auf der Suche nach ein paar veganen Kuchenrezepte war, stieß ich – noch am Tag vor meinem Geburtstag – auf den wunderbaren Kuchen der lieben Nina.

Und es passierte, wie es passieren musste. Ich war sofort verliebt in das Rezept, rannte in den Laden, besorgte die Zutaten und schwupps stand zum Geburtstagskaffee mit der Familie der Kuchen auf dem Tisch.

Zitronen Joghurt Kuchen_online(0003)

Für meinen Kuchen hab ich die Zutaten des Originalrezepts einfach verdoppelt (und teilweise Zutaten angepasst)

Für einen großen Zitronen Joghurt Kuchen braucht ihr:

500 g Sojajoghurt (ich hab mich für Limette entschieden)
200 g Puderzucker
120 ml Rapsöl
Mark einer Vanilleschote
Saft und Schale einer kleinen Bio-Zitrone
370 g Mehl
1 Tüte Weinsteinpulver

Backform 26 cm*

Heizt euren Backofen auf 180 ° C (Ober- und Unterhitze) vor.

Gebt den Joghurt, Puderzucker, das Öl, das Mark der Vanilleschote, Zitronensaft sowie die Zitronenschalen in eine große Schüssel und verrührt alles gründlich.

Nun das Mehl (mit Weinsteinpulver gemischt) dazu geben und wieder rühren, rühren, rühren bis ein glatter Teig entsteht.

Gebt etwas Öl in eure Backform und verteilt es sorgfältig.

Den Teig in die Form geben, ab in den Ofen und nach ca. 45 Minuten duftend, saftig und lecker aus dem Ofen ziehen. :-)

(Tipp: Macht nach 45 Min. erst einmal die Stäbchenprobe. Sollte noch Teig am Stäbchen hängen, lasst den Kuchen noch ein paar Minuten im Ofen.)

Zitronen Joghurt Kuchen_online(0002)

Den Kuchen auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und ein paar frische Zitronenschalen darüber geben.

Ihr Lieben, ich wünsche euch eine fantastische Woche und dir liebe Nina noch einmal herzlichen Dank für dieses tolle Rezept! Uns allen hat der Kuchen fantastisch geschmeckt! :-)

* Affiliate Link

Lecker schmecker Kürbiskuchen

Einen wundervollen Mittwoch ihr Lieben,

ich hoffe der Kürbis ist euch noch nicht überdrüssig? Nein? Sehr gut, denn heute gibt es mal wieder ein Rezept mit dieser wundervollen Schöpfung der Natur.

Diesmal geht es in die süße Richtung mit einem super saftigen und würzigen Kürbiskuchen. Perfekt für kuschlige Herbsttage auf dem Sofa.

Kürbiskuchen_2

Für einen Kürbiskuchen (normale Gugelhupfform) braucht ihr:

400 g   Hokkaido Kürbis
150 g   (vegane) Butter
2 TL     No egg Pulver
150 g   Rohrohrzucker
250 g   Dinkelmehl
1 TL     Zimt
1/2 TL  Ingwerpulver
1 Prise Muskat
Saft einer Orange
1 TL     Weinsteinpulver
1 guter Schluck Sojamilch (oder andere Pflanzenmilch)
3 EL     gehobelte Mandeln

Den Hokkaido waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Ca. 20 Minuten weich kochen. Wasser abschütten und den gegarten Kürbis zu einer feinen Masse pürieren.
Abkühlen lassen.

Das abgekühlte Kürbispüree mit dem Saft einer Orange, sowie Zimt, Ingwer und Muskat gründlich vermengen.

In einer großen Schüssel die (vegane) Butter, No egg Pulver und den Rohrohrzucker schaumig schlagen, das Kürbispüree dazu geben und gut vermengen.

Nach und nach das Mehl (mit dem Weinsteinpulver vorab vermischen) und die Mandeln dazu geben und ordentlich unterrühren.

Wenn der Teig jetzt ein wenig zu dick erscheint, gebt noch einen guten Schluck Pflanzenmilch hinzu und rührt ihn gut unter.

Den Kuchenteig nun in eine vorab gefettete und gebröselte Gugleform geben und bei 200° C (Ober- und Unterhitze) für ca. 50 – 55 Minuten in den Ofen geben. Macht nach ca. 45 Minuten einfach mal die Stäbchenprobe.

Kürbiskuchen_3

Wer mag, der gibt noch Zuckerguss über den Kuchen.  :-)

Lasst euch den Kuchen gut schmecken und habt noch einen wundervollen Mittwoch! :-)

Schokoladenkuchen – einfach, schnell, vegan, lecker!

Hallöchen ihr Goldschätze,

Schokoladenkuchen ist in seiner Einfachheit doch irgendwie immer noch der beste Kuchen der Welt, oder was meint ihr?

Dieser hier ist – so einfach und langweilig er klingt – so enorm gut, das hätte ich vor dem Backen SO nicht erwartet.

Ein Stück im Mund und ihr müsst euch zurück halten den Rest nicht noch hinterher zu stopfen. 

Schokokuchen_online_3

Heut kurz und knackig, ihr braucht: 

200 ml Sojamilch
125 ml Öl (Rapsöl)
100 g dunkle Schokolade
1 EL Sojamehl
80 g Rohrohrzucker
250 g Dinkelmehl
1 Prise Salz
1 TL Zimt
1 TL Weinsteinpulver
2 EL Tonkabohnesirup

Die Sojamilch mit dem Öl, dem Sojamehl und dem Zucker verrühren.

Die vorab geschmolzene dunkel Schokolade dazu geben und gut unterrühren.

Schokokuchen_online_2

Mehl, Weinsteinpulver und eine Prise Salz miteinander vermengen, rührend den flüssigen Zutaten hinzugeben.

Zimt und Tonkabohnensirup in den Teig geben und gründlich untermengen.

Den Teig in eine gefettete Kastenform gießen und bei 180 ° Umluft ca. 50 Minuten backen lassen (Stäbchenprobe).

Fertig! Schmeckt auch lauwarm enorm köstlich!

Schokokuchen_online

Habt einen wundervollen Tag ihr Lieben! :-)