Archiv der Kategorie: SelbstLiebe

Ich kann nicht schlafen / 6 Tipps für einen besseren Schlaf

*Kooperationsbeitrag mit Otto.de / unterstützt durch Produktplatzierung (u.a auch von You&Oil)

Ihr Lieben,

heute geht es mal um ein richtiges „Lebensthema“ um ein Thema, welches leider doch viele von uns betrifft. (Vor ein paar Wochen fragte ich euch in meiner Instagramstory, ob auch ihr unter Schlafstörungen leiden würdet. Es war damals knapp 60 % die mit JA stimmten.) 

Schlafstörungen. 

Von Schlafstörungen spricht man dann, wenn man seit min. 4 Wochen an min. 4 Tagen in der Woche Probleme mit dem Schlafen hat. Sei es mit dem Ein- oder auch Durchschlafen. 

Ich leide seit Jahren unter Schlafstörungen, mal mehr mal weniger ausgeprägt…

Die Phasen in denen ich ins Bett gehe, friedlich einschlafe und ggf. sogar durchschlafe sind enorm selten. 

Ich kann nicht schlafen - 6 Tipps für besseren Schlaf

Ich kann nicht schlafen…

Meine Nacht sieht eher so aus:

Einschlafen, nach 30 Min. aufwachen, ca. 30 Min. wach liegen, einschlafen, zwischendurch immer mal wieder aufwachen, in Schlimmen Phasen meist von ca. 2:30 – 5:30 Uhr wach liegen. 

Bis vor Kurzem quälten mich diese Schlafstörungen wieder enorm. Manchmal fiel die lange Wach-Phase ab 2:30 Uhr weg, aber an ruhigen und erholsamen Schlaf war fast nie zu denken.

Vor ein paar Wochen erwischte ich mich dabei, wie mich am Abend schon Panik beschlich, wenn ich nur daran dachte, dass ich ja bald ins Bett gehen könnte. 

Das war der Zeitpunkt, an dem ich mir mal wirklich Gedanken machte.
Gedanken zu mir, meinem Schlafverhalten und dem, was mich im Schlafzimmer umgibt.  

Aus diesen Gedanken entstanden dann:

6 Tipps für einen besseren Schlaf.

Tipp 1 – Verbannt das Handy aus dem Schlafzimmer. 

Unsere kleinen feinen Handys. Immer schnell zur Hand, nie still und immer prall gefüllt mit zig Informationen und Bildern. 

Trotz der Night Shift Aktivierung und dem dadurch leicht gelben Licht des Displays, brachte mich mein Handy um den Schlaf, denn jeder Blick aufs Handy hielt mein Gehirn weiter auf Trapp. Jedes Bild sendete Reize, jede WhatsApp hielt mich wach. 

Dabei sollte man sich, gerade im Bett, nicht mit all diesen Eindrücken, Bildern und Nachrichten beschäftigen. Das hält wach, lenkt ab, wühlt auf…ihr wisst es ja doch eh selbst, oder? 

Tipp 2 – Schließt den Tag ab 

Ich bin wahrlich kein Fan von Listen, aber es half mir enorm dabei mir klar zu machen, was ich am jeweiligen Tag geschafft habe und was nicht. Die unerledigten Dinge werden nun – sortiert nach Priorität – auf den nächsten Tag gelegt und finden so den Weg aus meinem Kopf und somit auch aus der abendlichen Gedankenspirale. 

Es ist ok, wenn man mal etwas nicht schafft. Absolut ok!!! Viel wichtiger ist, dass ihr gedanklich damit Frieden schließt.

Tipp 3 – Schafft Routinen 

Ja, auch das hat man schon 100 mal gehört. Aber auch schon mal umgesetzt? Ich für meinen Teil fand die Theorie immer schön, die Umsetzung eher…nun ja. 

Doch jetzt setze ich meine Routinen um. 

Nehme mir einen Becher Tee mit ans Bett, leg mir ein ( nicht zu spannendes) Buch oder Hörbuch parat und reibe meine Füße und Arme mit etwas „Good Sleep“ Öl„* (hier von You&Oil) ein. 

Ab und an lege ich auch mal eine kleine Yogasession im Bett ein. Bei Mady Morrison fand ich die perfekte „Yoga für besseren Schlaf“ Einheit.

Mittlerweile freue ich mich schon wieder auf die Abende im Bett, mit meinen kleinen Routinen. 

Tipp 4 – Schafft Ordnung um euch herum, macht es euch gemütlich! 

Sind wir doch ehrlich, bei den Wenigsten von uns ist immer alles fein säuberlich verstaut, oder? Gerade das Schlafzimmer ist oft als „mal eben fixe Ablage“ soooo gut geeignet. Doch das sollten wir ändern. Unbedingt und sofort. 

Denn je mehr Ruhe uns auch rein optisch umgibt, umso mehr Ruhe finden wir im Schlaf. 

Also, räumt auf, stellt um, schafft euch euer Ruheparadies. 

Und kauft euch zusätzlich noch die kuschligste und schönste Bettwäsche die ihr finden könnt, tauscht kühles Licht gegen warmes Licht aus, stellt eine Duftlampe mit eurem Lieblingsduft hin und macht aus eurem Schlafzimmer ein richtiges Wohlfühlparadies! 

Tipp 5 – Wacht entspannt und genüsslich auf! 

Wer hasst ihn am Morgen eigentlich nicht!? Den Wecker! Der unliebsamste Zeitgenossen bisweilen. Wie oft bin ich schon mit Herzrasen aus dem Schlaf geschreckt, weil ich noch ganz selig in meiner Traumwelt unterwegs war und er sich lauthals meldete. (Da hilft dann auch die schönste Melodie nix!)

Seitdem ich mir einen Lichtwecker* von Philips (gefunden auf Otto.de*) zugelegt habe, passiert mir das nicht mehr. Ich werde, durch die Simulation des Sonnenaufgangs, meist schon vor dem eigentlich wecken (mit angenehm klassischer Musik) wach, genieße die verbleibenden Minuten im Bett und fühl mich deutlich (!!!) angenehmer geweckt als sonst. Ich kann nicht schlafen - 6 Tipps für besseren SchlafAm Abend stelle ich meinen Lichtwecker auf „Sonnenuntergang“ höre dazu wieder ein wenig klassische Musik und schlaf wirklich und ungelogen so viel besser ein! Ich weiß nicht, warum solch ein Wecker nicht schon eher bei mir einzog! 

Tipp 6 – Wenn nix mehr geht…

…dann raus aus dem Bett. Der liebste Mann erzählte es mir wochenlang und ich sagte immer nur „Ne, ich bin doch trotzdem müde und k.o. ich will nicht aufstehen.“ aber wisst ihr, das Einzige was passiert war, dass ich das Bett noch mehr mit „nicht schlafen“ in Verbindung brachte. Und das hilft einfach überhaupt nicht weiter. 

Also, wenn nichts mehr geht. Dann raus aus dem Bett. Aufs Sofa oder in den Lieblingssessel.

Bis man wieder wohlig müde wird. Ich kann nicht schlafen - 6 Tipps für besseren SchlafIhr Lieben, 

ich hoffe ja erstmal sehr, dass euch gar keine Schlafstörungen quälen, falls aber doch hoffe ich umso mehr, dass meine kleinen Tipps euch ein wenig helfen werden. 

Sollten euch trotzdem weiterhin Schlafstörungen quälen, dann zögert bitte nicht damit mal zum Arzt zu gehen. Manchmal haben Schlafstörungen gesundheitliche Ursachen, die unbedingt abgeklärt werden müssen! 

Sommer mit (Selbst-)Liebe & nachhaltiger Mode

*Kooperation

Guten Morgen ihr Lieben,

der Sommer beginnt! In wenigen Tagen dann sogar hochoffiziell. Welch Freude. Oder?  

Ich hasse den Sommer…

Sommer war lange Zeit für mich ein Graus. Mit meiner (damals noch) fehlenden Selbstliebe bedeutete Sommer für mich eher „Welche lange Kleidung kann ich anziehen und dennoch nicht zu sehr schwitzen? Was verdeckt am Besten?“ 

Und denkt nicht, dass das mit der Gewichtszunahme der letzten Jahre zu tun hatte. Dieses Problem kenne ich noch aus der Zeit, als ich gerade mal 63 kg wog…weil man es mir mal eingeredet hatte. Ab da an verließ mich dieses elende Problem einfach nicht. 

Ich verbrachte meine Sommer eher „verhüllt“ als frei und frisch und wild. Eine kurze Hose ging bei mir eher bis zu den Waden, als dass sie über dem Knie endete. Ein Kleid ohne Strumpfhose? Vergesst es! Und öffentlich im Badeanzug? Pfff…da musste schon viel passieren, dass ich diesen Schritt wagte. 

Tja, Gedankenbullshit vom Feinsten oder? Wenn ich heute, kurz vorm Sommerbeginn 2017, darüber nachdenke, dann wird mir ganz schlecht bei dem Gedanken daran, was ich mir selbst da angetan habe. 

Ich liebe den Sommer…

Und genau deswegen wird in diesem Sommer all dies sowas von geändert. Ich hab mir einen Badeanzug gekauft und möchte Kleider tragen, Kleider wie z.B. dieses wundervolle Sonnenkleid* von Hessnatur.

Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur

In diesem Kleid strahlt man so schön, findet ihr nicht auch? 

Und vor allem möchte ich Farbe tragen, denn das tue ich sonst extrem selten. Ich werde meine neue mintfarbene Hose* mit diesem wundervoll leichten Shirt aus Hanf* von Hessnatur tragen. 

Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur

Ich werde einfach all das, was gefühlsmäßig in mir steckt, auch einmal nach außen tragen. Soll die Welt doch ertragen, dass ich keine 36 trage sondern eine 42.

Ich denke, dass sie damit umgehen kann und verdammt nochmal auch soll! 

Ich kann es ja auch! :-) 

Und da ich immer mehr mit mir selbst nachhaltig werde, tue ich es auch mit meiner Kleidung und wähle mittlerweile auch hier lieber (wo es geht) die Bio- als die Konventionelle Alternative. 

Wie geht es euch im Sommer? Spielen eure Gedanken auch fürchterliches Bullshit Bingo mit euch oder seid ihr ganz frei, wild und wundbar und voller Selbstliebe? Erzählt es mir gern mal, ich freue mich auf einen regen Austausch.

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Hessnatur. Ich danke für euer Vertrauen und die Unterstützung dieser Idee.