Hol mal das Glück zurück!

Kennt ihr diese Tage an denen einem alles zu viel wird. Viel zu viel? Ich versuche ja generell mich in meinem Leben, so gut es geht, von negativen Menschen oder Begebenheiten fernzuhalten.

Viel zu sehr schätze ich die schönen Momente und Erlebnisse mit wichtigen Menschen in meinem privaten wie beruflichen Leben, aber außerhalb diese Umfeldes muss man sich oft mit Dingen um her schlagen, die einem nicht gut tun. Und dann rutscht all das Schöne manchmal in den Hintergrund…

Ich hab das Gefühl, dass – gerade in der letzten Zeit – so viel negatives in der Welt herrscht. Die Menschen sich spalten und man fast erschlagen wird von Hiobsbotschaften und Leid. Und man selbst sitzt dazwischen und fühlt sich hilflos, weil man gern mehr tun würde als man es manchmal kann, oder man mehr Menschen klar machen möchte, dass wir aufeinander achten müssen. EGAL woher wir kommen. Aber gegen manche Dinge kommt man kaum noch an, nicht mit Argumenten und nicht mit guten Worten. 

Und was ist unter all dem passiert? Genau, auch in meinem Kopf wurde es negativ, die Kraft war und ist am Ende. Überladen von negativen Dingen bin ich schnell gereizt und finde meine innere Ruhe nicht mehr, weil ich all das negative nicht mehr abschirmen kann. Ich gab, in den letzten Wochen, zwar noch vielen Menschen eine Menge Energie (und das auch sehr gern) aber für mich selbst blieb nicht mehr viel übrig. Der Akku entlud sich und ich merkte es nicht, denn die Energie die ich zurück bekam, die konnte den Rest nicht mehr auffüllen. 

Wo sonst ein natürliches Schutzschild und eine „NEIN“ Zone war, sitzt jetzt ein bockiges Kind, dem alles zu viel ist, das müde ist und dem nichts mehr passt und welches unfair ist zu anderen Menschen.

Und eigentlich bin ich überhaupt nicht so…das ist so ziemlich das Schlimmste an dem Ganzen. ICH bin DAS nicht. Und ich will das vor allem nicht sein. Und deswegen denke ich mir die ganze Zeit „Hol mal das Glück zurück!“

Wie genau ich das machen werde? Ich bin ehrlich, ich weiß es gerade nicht. Anfangen werde ich mit Entspannung. Diese Woche verbringe ich zwei schöne Tage im Gutshaus Stellshagen und werde einfach mal mit mir allein sein. Gedanken freien Lauf lassen und einfach ganz viel für mich selbst tun. 

Und endlich wieder mehr kochen. Das kam viel zu kurz. Mehr – ruhige – Zeit mit lieben Menschen verbringen und viel lesen, den Abend mal ohne Internet und Smartphone verbringen. Einfach Ruhe rein bringen und mich selbst wieder finden.

Hol mal das Glück zurück. :-) 

 Mein Mantra für die nächste Zeit. Habt ihr auch eines? 

Herbstwald 0001

33 Gedanken zu „Hol mal das Glück zurück!

32 Kommentare

  1. Nadja

    Hallo Franzi,

    ich bin ganz bei dir. Mir geht es in den letzten Wochen ganz genauso und ich habe so das Gefühl, wir sind damit nicht allein. „Hol mal das Glück zurück“ und hab ein paar schöne Tage auf Gut Stellshagen. Entspannung und Grenzen sind so unwahrscheinlich wichtig. Ich mache wieder mehr Yoga und ich merke nach jeder Stunde, wie gut das meinem Geist und meiner Seele tut. Das kam in den letzten Wochen viel zu kurz. Pass auf dich auf!

    Liebe Grüße aus Hamburg, Nadja

    Antworten
  2. Arthurs Tochter

    Liebe Franzi,
    ich weiß genau, was Du meinst, ich habe dieses Gefühl praktisch erfunden :)
    Wenn solche Energielöcher auf mich zurasen, steht in meinem Kalender oft tagelang nur ein Eintrag: „Verabredung mit mir!“ Dann geht es wieder besser :)
    Ich drücke Dich! Genieße Deine Auszeit!

    Antworten
  3. GZi

    ganz und gar aus der Seele gesprochen, liebe Franzi, ganz genau so fühle ich mich. Hinzu kommt, dass ich in solchen Momenten die Kontrolle verliere und dem bockigen Kind das gebe, was es will damit es zwar mal unfair und bockig aber (noch) nicht eskalierend ist … ;) Ende vom Lied, ich ärgere mich auch noch über mich selbst, dass ich nur sinnloses Zeug in mich hineinstopfe, mich die Waage abstraft und ich den Süßkram noch nicht mal genieße, oft gar nicht bemerke, nur weil mein Gaumen nach süß und meine Kiefer nach Bewegung gieren und ich den ganzen Tag nur auf der Suche danach bin und es nebenbei vertilge…. Wo ist die Reißleine, wo das Stopp-Schild, wo ist das Glück, um es zurückzuholen?

    Antworten
  4. Nele

    Passender Artikel zu passender Zeit. Mir geht es genauso. Zuviel Negatives, zuviele Seiten, die an mir ziehen. Ein Mittel dagegen habe ich noch nicht wirklich gefunden. Ich glaub, heute koche ich erstmal was Tröstendes, dann werden negative Dinge ausgesperrt und sich aufs Wochenende im Schwarzwald gefreut. :-)
    @Arthurs Tocher:
    Das ist ein schöner Tipp. Ich fange dann mal an meinen Kalender für diese Woche zu füllen. :-)

    Schokoladige Grüße,
    Nele

    PS: Franzi, Dein Buch ist zu mir unterwegs und ich bin schon sooooo gespannt. :-)

    Antworten
  5. E.

    Ach mein liebes Franzilein, du trägst das Glück doch in dir. In dir steckt so viel Liebe und Freude, dass es für eine ganze Fußballmannschaft reichen würde. Das alles ist gerade einfach nur ein wenig unter dem Ärger vergraben, aber es ist noch da! Du machst jetzt einen schönen inneren Großputz, staubst deine Schätze ab, kehrst den ganzen Dreck aus dem Haus und dann bist du wieder du selbst. Es ist schon eine große Leistung, dass du erkennst warum es dir wie geht, und dass du dann auch dementsprechend handelst. Das kann nicht jeder.
    Fühl dich feste gedrückt und lass es dir gut gehen! Und hör auf, Nachrichten zu gucken! :)

    Antworten
  6. Bian Ca

    Ja, ich hab auch eins: „Ich entscheide mich für die Liebe!“ ♡
    Fühl dich gedrückt und lass es dir gutgehen! ♡ :-)

    Antworten
  7. Bian Ca

    Ja…. Und sehr kraftvoll, weil es mir in jeder Situation wieder bewusst macht, dass ich mich IMMER neu entscheiden und ausrichten kann! (Ich übe mich darin… :-D )

    Antworten
  8. Angela

    Hallo Franzi,
    Du sprichst mir mit Deinen Worten aus der Seele.
    Mein Mantra in solchen Zeit lautet: Wenn Du es eilig hast, gehe langsam!
    Von Gut Stellshagen habe ich schon viel gehört. Ist nur leider nicht gerade bei uns ums Eck.
    Gute Erholung und hol Dir das Glück wieder!
    Angela

    Antworten
  9. Heike

    Das hast du sehr schön beschrieben und deine Worte treffen es genau.
    Ich kann dich sehr gut verstehen. Bei all dem Negativen fällt es oft sehr schwer positiv zu bleiben und sich am Leben zu erfreuen. Es macht einen einfach traurig, dass diese wunderbare Welt langsam aber sicher zerstört wird und dass es Menschen gibt, die zu wenig zum Überleben haben und auf der anderen Seite Menschen, die so viel mehr haben als sie brauchen und immer noch mehr wollen.
    Was mir eigentlich immer hilft ist die Natur. So Momente wie auf deinem Bild. Versuchen zur Ruhe zu kommen und möglichst viele äußere Einflüsse abschalten.
    Ich wünsche dir alles Gute! Das Glück ist nicht weit weg, es wartet bestimmt schon hinter der nächsten Ecke :-)
    LG Heike

    Antworten
  10. Anja

    Ich kann mich nur anschließen und weiß genau, was Du meinst. Energievampire überall und ich hab den Knoblauch nicht dabei ;-) Da hilft nur, die eigene innere Ruhe zu finden, denn eins ist klar: Du wirst die Menschen um dich herum nicht ändern können, nur Deine Einstellung zu ihnen. Eine immerwährende Aufgabe.
    Viel Spaß in Stellshagen, da gehen mein Mann und ich auch ab und an mal essen (wohnen quasi um die Ecke) und haben auch unser Hochzeitsmahl dort genossen – da kann man wirklich wunderbar runterkommen. Nur für die Hochzeitsreise war es ihm zu dicht dran ;-)))
    LG
    Anja

    Antworten
  11. Christina

    Liebe Franzi,
    ich habe Deine Seite erst heute gefunden und diese Zeilen von Dir sprechen mir aus dem Herzen. Auch ich bin gerade dabei meine Grenzen zu setzen gegen die Energieräuber und fühle mich momentan ziemlich leer. Ich bin der Meinung, dass nur die Selbtliebe und Fürsorge für uns selbst das Glück, die Lebensenergie und Freude zurückbringen können. Raus in die Natur, Stille, Bücher lesen, gemütlich die Zeit vertrödeln ohne etwas leisten zu müssen, Tee trinken, einfach sein…hilft mir immer wieder meine Energien aufzuladen. Ich versuche diese Seeleninseln immer mehr in mein Leben hineinfliesen zu lassen. Mein Lebensmantra…man sieht nur mit dem Herzen gut….
    Ich wünsche Dir von Herzen wundervolle Auszeittage, viele Seeleninseln und Seelenmomente und das Glück, dass Dich wieder einfängt
    Christina

    Antworten
  12. Valerie

    Ich kenne das auch leider zu gut. In meinem Umfeld denken im Moment alle man müsste immer auf Abruf parat stehen und ein Nein wird nicht akzeptiert…
    Ich denke dann immer : Du hast nur dieses eine Leben und du hast es jetzt in der Hand in welche Richtung es gehen soll. Und so versuche ich es mit Dingen zu füllen, die mir Freude bereiten.
    Kochen und neue Rezepte ausprobieren hilft mir auch sehr :)

    Viele liebe Grüße,
    Valerie

    Antworten
  13. Lehmi

    Das muss am Tag gelegen haben, denn genau da gingen auch mir so viele Gedanken durch den Kopf, die ich unbedingt niederschreiben musste. Obwohl es nicht hilft, ist es doch Trost zu lesen, dass es wirklich vielen Mensch so geht.
    Eine erfolgreiche Rückbesinnung auf dich selbst wünsche ich dir und auf dass du in dir eine bequeme Stelle findest, an der du lange zufrieden und glücklich bleibst :-)
    LG Lehmi

    Antworten
  14. Frauke

    In deinem Text habe ich mir sehr gut wiedergefunden. Manchmal geht es so schnell, so unbemerkt und schwupps, ist der Akku leer… Ich versuche mich gerade wieder achtsamer auf mich zu besinnen. Sprich: bewusster tief atmen. Bewusster Dinge tun und nicht nur huschhusch im Vorbeiflug. Auf der Hunderunde durch Laub gehen und bewusst auf die Geräusche und Gerüche achten. Aber auch mein Akku ist sehr leer. Und das Aufladen dauert leider…
    Ich wünsch dir viel Entspannung und Entschleunigung!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    Antworten
  15. Twilight

    Dein Mantra finde ich toll und wenn du erlaubst, würde ich es gerne für mich gleich so übernehmen… Liebe Grüsse, „Twilight“

    Antworten
  16. Birte

    Was für ein schöner Text! Diese Momente kenne ich nur zu gut. Ich versuche die Dinge dann einmal von einer anderen Seite zu betrachten, positiver durch die Welt zu laufen, um andere Menschen in meiner Umgebung damit anzustecken. Außerdem gönne ich mir viel Ruhe, Natur, gesundes und gutes Essen, Zeit mit mir und schönen Dingen. Ich finde es schön, dass du dir ein wenig Ruhe gönnst und dich nicht davon unterkriegen lässt!

    Liebste Grüße,
    Birte von http://www.goldbonsche.com

    Antworten

Ein Trackback/Pingback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.