Die Sache mit den unverbindlichen Produktproben.

Hach, ich hatte gehofft, dass ich so einen Beitrag hier gar nicht erst verfassen muss. 

So eben jedoch ist mir kurzzeitig die Hutschnur geplatzt. Hier auf dem Gemüseregal zeige ich gern und auch mit Leidenschaft Produkte die mich überzeugen, die ich mag, die meinen Alltag begleiten. Ehrlich, ich find das toll. Manchmal schreibe ich die Firmen an, manchmal werde ich angeschrieben. Eigentlich (zu 98 %) findet dann auch immer ein sehr positiver Austausch statt. 

Eigentlich. 

Es kann aber auch passieren, dass man mit einer Firma „kooperiert“ (so kann man das eigentlich kaum noch nennen) die ein Produkt von 5 Euro (VK) schicken, mit einer Liste von Anforderungen bei denen man – in Betracht des Wertes – eigentlich nur den Kopf schüttelt. 

Man erklärt der Firma freundlich, dass so ein Produkttest UNVERBINDLICH ist. Textlänge, Fotos etc. sind dem Blogger / der Bloggerin selbst überlassen. Überhaupt das Produkt zu zeigen… freiwillig. Jawohl. 

Die Firma entschuldigt sich, aus Unwissenheit hätte man so gehandelt, ich soll nicht böse sein und es mir doch noch mal überlegen ob ich nicht doch darüber berichten möchte. (Randinfo: Ich wollte das Produkt wieder zurück schicken, weil ich das alles so…na ja…unschön fand) 

Ein paar Wochen später, eine Erinnerungsmail wann denn der Bericht kommen würde. Ich entschloss mich erst einmal dazu diese zu ignorieren. 

Seit ca. 6 Monaten kommen nun fast monatlich diese Mails. Vor zwei Monaten habe ich nochmals eine „saftige“ Aufklärungsmail geschickt in der ziemlich deutlich wurde, dass ich dieses Produkt nicht mehr vorstellen werde und auch nicht mehr kann, ich würde es allein auf Grund der Hintergrundgeschichte nicht sonderlich liebevoll einbinden. 

Heute dann wieder eine Frage, wann denn mit dem Bericht zu rechnen sei. 

Tja und deswegen schreibe ich diesen Text hier. Ich bin genervt. Tierisch genervt.

Ein wirklich tolles Produkt verliert seinen Platz hier (und auch in anderen Blogs, denen es ähnlich ergangen ist). Ich hätte es nämlich – an und für sich – sehr gern vorgestellt. 

Aber ich behalte mir vor WEN und WAS ich hier vorstelle, ich kann nur noch einmal erwähnen, ein Produkttest ist BEDINGUNGSLOS (wenn es nicht vorab schon anders vereinbart wurde) und es muss wirklich sehr viel passieren, dass ich mir zugeschickte Produkte nicht vorstelle. 

Ich lasse mich nicht für ein Produkt im Wert von 5 Euro (VK) dazu drängen, etwas zu schreiben. 
Ich bin es leid, dass man mir deswegen Druck machen will. Und ich werde hier niemanden mit dieser Hintergrundgeschichte eine kostenlose Werbung bieten. 

Liebe Firma, die du dich jetzt sicher angesprochen fühlst, es reicht. 

Jedoch, hier ist euer Bericht. Über euer Produkt. Welches es dann leider nicht ins Gemüseregal geschafft hat! 

An dieser Stelle aber einen herzlichen Dank an alle anderen Kooperationspartner, die wissen was „Werbung“ auf einem Blog wert ist und die mich und alle anderen Blogger mit viel Respekt behandeln. Ihr seid wundervoll! :-) 

6 Gedanken zu „Die Sache mit den unverbindlichen Produktproben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.