20 Euro – eine Woche: Tag 3

Seit gestern Abend „quälen“ mich ein paar Gedanken. Ich habe das Gefühl, dass ein paar Menschen ein wenig zu viel von mir und dem Experiment erwarten…das ist nicht schlimm, es ist verständlich, dass jeder seine eigenen Gedanken und Ansichten dazu hat und wer weiß, vielleicht würde es mir anders herum ähnlich gehen. 

Bitte, bitte vergesst aber nicht, ich gebe hier mein Bestes ohne Profiköchin zu sein, ohne mich in der Lebensmitteltechnik perfekt auszukennen. Ich habe mit enorm viel Kopfzerbrechen geplant und eingekauft, geschaut welche Nährstoffe ich wo her bekomme und mir war und ist bewusst, dass es auch Tage gibt, an denen die Kalorienaufnahme viel zu gering war und auch sein wird. Aber dafür ist es eben ein Experiment, ich hab das vorher auch noch nie so intensiv gemacht, für mich ist das auch neu und ich möchte hier niemandem einen perfekten Plan vorlegen, nur eben eine Tagebuch wie es sein könnte.

Im Fall eines Falles muss eben auch jeder selbst schauen, wie er etwas gestaltet und ich bin doch sehr überzeugt, dass mein Experiment sich schon so gesund gestaltet, dass man eigentlich nicht meckern kann, oder? Besser geht immer, aber ich kann es einfach nur immer wieder erwähnen, es ist auch für mich ein Experiment. :-)  Mit Höhen und Tiefe! 

Wichtig dabei ist mir auch, dass es ehrlich stattfindet. Als ich gestern bei Facebook schrieb, dass ich tierische Lust auf Pommes hätte *g* kamen seeeehr viele super liebe und tolle Antworten, wie ich mir denn fix Pommes machen könnte. 

Davon abgesehen, dass ich schon öfter Kartoffelsticks im Ofen gemacht habe *g*, wenn das Experiment echt mein Alltag wäre (und so ist es ja nur in dieser Woche), dann wäre ggf. auch diese eine Kartoffel verplant und einfach nicht im Budget drin. Für viele ist das der Alltag. 

Da sieht man mal, wie schön und einfach man es hat, wenn man sich keine Gedanken um diese eine Kartoffel machen muss, oder? 

Ich hätte mir (aus unseren Vorräten)  gleich ein ganzes Blech in den Ofen hauen können, aber das wäre nicht authentisch gewesen. Also hab ich es nicht gemacht, nicht mal eine Kartoffel. 

Obwohl ich gestern Abend mächtig Hunger hatte. Ungelogen. Natürlich, Hunger ist wieder so ein Begriff, denn wir hier alle eigentlich gar nicht kennen können, aber wenn wir von der allgemeinen Definition des Begriffes ausgehen, da hatte ich Hunger. Mächtig Hunger, mein Magen knurrte mich sich selbst um die Wette. 

Das ging dann soweit, dass mein liebster Mann mir ein Brötchen schenkte. Trocken auf die Hand, tja. So kann es auch gehen. Wenn man Glück hat, bekommt man etwas geschenkt. Ich war echt froh, denn mit dem knurrenden Magen ins Bett zu gehen wäre nicht einfach gewesen.

Wie schlimm, dass es Menschen gibt, die das vielleicht täglich tun müssen…da fängt man wieder enorm an nachzudenken… 

Nachdem ich gestern über die Tafel berichtete, recherchiere ich gerade zum Thema „containern“, ein sehr interessantes Thema, wovon zwar leider nicht sehr viele Menschen profitieren können, aaaaber vielleicht eben doch der ein oder andere. :-) Ihr dürft auf jeden Fall gespannt sein. :-) 

Was mir in diesem Zuge besonders wichtig ist, zu keinem Zeitpunkt wollte ich das Gefühl erwecken mich zu den Menschen zu gesellen, die Aussagen wie „Na ja, wir könnten ja das Hartz4 kürzen, man kann doch wohl mit SO VIEL Geld auskommen.“

Diese Aussage vertretet ich nicht ansatzweise und darum geht es in diesem Projekt wirklich nicht. Im Gegenteil, es geht darum eben aufzuzeigen WIE schwierig es ist mit einem kleinen Budget gesund zu leben und dabei irgendwie auch noch eine Art „Genuss“ zu spüren.
Was man tun kann, damit man gesünder leben kann, welche Möglichkeiten man hat etc. 

Darum geht es hier. Ganz allein darum und – damit ihr den Hintergrund dieser Aussage versteht – mir wurde heute genau das was ich hier NICHT zeigen möchte vorgeworfen und es hat mich enorm getroffen und traurig gemacht. 

Nun gut, kommen wir zu einem anderen Thema, nachdem ich gestern so arg Hunger hatte, hat sich mein Plan für heut ein bisschen geändert und ich habe die Gerichte der nächsten Tage getauscht.

Heut wird es einmal kohlenhydratreicher mit der Hoffnung, dass mir heute Abend der Magen nicht mehr so knurrt und natürlich in der Hoffnung, dass das auch alles im Budget ist. 

Genug erzählt, mein Frühstück war heute deutlich üppiger und das fühlte sich auch sehr, sehr gut an! :-) 

Frühstück:

  • 2 Scheiben Dinkelbrot (73 g) – 0,21 Euro
  • 10 g Alsan – 0,03 Euro
  • 10 g Sirup – 0,03 Euro 
  • 1 Apfel – 0,15 Euro 
  • 1 Müsliriegel – 0,11 Euro 

Kalorien vom Frühstück: 484 kcal

Yeaah, super Wert! Daran kann man arbeiten, vor allem, wenn man bedenkt, dass das ganze Frühstück nur 0,53 Euro gekostet hat und verdammt lecker war! :-) 

So gestärkt konnte ich auch einmal einen schönen Winterspaziergang mit einer lieben Freundin machen. Brrr, jetzt wirklich Winter. :-) Und danach endlich Tee kochen…schon wieder nicht sofort gemacht *narf*  (2 Beutel – 0,11 Euro

Generell hab ich mir heute Vormittag eine Menge Gedanken gemacht, ich hab hier wirklich den Luxus, dass ich das Experiment zu einer Zeit machen kann, in der ich beruflich etwas herunter gefahren und nicht so oft unterwegs bin.

Jemand der jeden Tag hart arbeitet, wie kann der mit so wenig Budget leben? Ist es dann schon eine Art „hungern“? Denn sind wir mal ehrlich, wenn wir z.B von einem Mann oder einer Frau ausgehen, der / die jeden Tag hart arbeitet und trotzdem nicht mehr Geld zum Leben hat als ein Student mit Nebenjob…reichen bei diesen Menschen 1700 kcal? Die Antwort ist eigentlich relativ einfach. Nein. Es kann nicht reichen. Nicht ansatzweise und nicht auf Dauer. 

Mir wird immer klarer, warum Menschen in diesen Situationen vielleicht zu den billigen Fertigprodukten greifen. Sie liefern Kalorien…schlicht und ergreifend. Schnell und einfach noch dazu. Eigentlich gar nicht schwer nachzuvollziehen.  :( 

Neben all den Gedanken steht das Mittagessen an.
Heute wird es reichhaltiger und sättigender. :-) Ich entscheide mich dafür eine Tofubolognese zu machen. Und diese Entscheidung bereue ich nicht einen Moment, auch wenn das Experiment erst Tag 3 erreicht hat, ich genieße die Pasta so, als hätte ich sie schon Wochen nicht mehr gegessen. Das mag aber auch daran liegen, dass sie in ihrer Einfachheit einfach nur grandios lecker ist. :-) 

Tag 3

Für die Tofubolognese habe ich verbraucht: 

  • 100 g Dinkelnudeln – 0,48 Euro
  • 250 ml Tomatenpassata – 0,18 Euro
  • 100 g Tofu – 0,70 Euro 
  • 5 Rosenkohlröschen (55 g) – 0,33 Euro
  • 1 Möhre (68 g) – 0,14 Euro 
  • 1/2 Zwiebel – 0,06 Euro 
  • etwas Öl (ca. 10 ml) 
  • Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker

Die Pasta wie gewohnt kochen.

Die Möhren, die 1/2 Zwiebel und den Rosenkohl säubern und in kleine Würfel schneiden. Den Tofu mit einer Gabel fein zerdrücken. 

In etwas Öl den Tofu und die Zwiebel kurz anbraten lassen. Das Gemüse dazu geben und gut unterrühren. 

Mit Tomatenpassata auffüllen, ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen und mit einer Prise Zucker, etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig. :-) 

So, an und für sich war dieses Mittagessen nun tatsächlich „teuer“, mit 1,89 Euro ist das bei dem Budget schon fast Luxus, nun kommt aber das große ABER: Die Sauce reicht für zwei Portionen, sprich für das morgige Mittagessen ist schon gesorgt. :-) Also, berechne ich für das Mittagessen nur noch 1,19 Euro. Geht schon fast wieder. :-)  

Kalorien für das Mittagessen: 611 kcal
Sehr, sehr, sehr, sehr guter Wert! 

Ein Nachtisch muss heute mal wieder sein, es sind noch zwei Gläschen Milchreis da. Eines davon schnapp ich mir und schnibbel noch einen halben Apfel darüber, die andere Hälfte wartet bis heute Nachmittag. 

Milchreis – 0,30 Euro
Apfel – 0,15 Euro  

Kalorien Nachtisch: 327 kcal
Wunderbar, ich bin sehr sicher, dass ich heut eine relativ gute Bilanz erreichen werde. :-) Einzig das Budget macht mir Bauchweh, ich bin schon jetzt über zwei Euro und der Abend kommt erst noch. Na mal sehen, da findet sich schon eine Lösung. :-) Heute bin ich viel zu gut gelaunt um mir davon die Stimmung vermiesen zu lassen. :-) 

Meine Stimmung wird doch noch etwas vermiest. Heute Morgen habe ich entschieden, dass ich die ollen Antibiotika (die ich vorsorglich auf Grund der Blasenentzündung hier hatte) doch nehmen werde. *narfnarfnarf* Aber nachdem diese Entzündung nach zwei Wochen immer noch nicht ausgeklungen ist und sie mal zurück geht, mal wieder kommt hat das alles so keinen Sinn mehr. Also rein damit. 

Und nun, nun ist mir verdammt übel. Übliche Nebenwirkungen halt. Börgs. Der Appetit ist vollständig erloschen und ich schiebe das Abendessen weit nach hinten. Da alles geplant ist, kann ich euch trotzdem schon erzählen  was es – hoffentlich – später geben wird (hoffentlich bezogen darauf, dass ich überhaupt noch etwas herunter bekomme). 

Generell kann ich sagen, dass ich sehr lange vom Mittagessen gesättigt bin, auch ohne Übelkeit würde ich das Abendessen heut um ein Stündchen nach hinten schieben. Ist also wirklich nicht verkehrt mittags ein wenig mehr aufzutischen. Man soll ja abends eh nicht so und überhaupt…ihr kennt das ja alles. *g* 

Mein (bisher noch fiktives) Abendessen: 

  • 250 ml Tomatenpassata – 0,18 Euro 
  • 100 g weiße Bohnen –  0,18 Euro
  • etwas Salz und Pfeffer

Alles zusammen in einen Topf geben, kurz erhitzen und als tomatige Bohnensuppe genießen, dazu dann noch: 

  • 1 Scheibe Dinkelbrot 60 g – 0,17 Euro
  • 10 g Alsan – 0,03 Euro 

Auf meinem Plan steht noch ein Möhren-Apfel Salat, hm…ich überlege ihn heute zu streichen, schon der Gedanke…ach vergesst es. Mein Magen ist gerade völlig überfordert. Schlechter Zeitpunkt… Und meine Obst / Gemüse Ration für heute ist schon ok, es wäre dahingehend kein Drama es auf morgen zu schieben. 

Kalorien Abendessen: 182 kcal 

Die heutigen Kalorien betragen 1676 kcal, da wäre definitiv noch etwas mehr gegangen, der Blick auf die heutigen Ausgaben: 2,84 Euro. Theoretisch ein guter Wert, der Blick auf die Kalorien aber im Vergleich, nun ja…

Wie ich zu Anfang schon schrieb, für den Durchschnittsbürger sind 1600 kcal täglich einfach doch zu wenig. Ich hätte heut noch ein wenig mehr essen können, theoretisch, das hätte das Budget auch nur minimal nach oben gedrückt. Praktisch – verzeiht es mir – der Magen macht es einfach nicht mit. :-( 

Gesamt habe ich nun schon 9,10 Euro verbraucht. Fast die Hälfte des Budgets und morgen startet erst Tag 4. Huiii, ich bin selbst gespannt, wie es weiter geht.  

30 Gedanken zu „20 Euro – eine Woche: Tag 3

28 Kommentare

  1. Julia

    Franzi, ich finde dein dein Experiment toll! Lass den Kopf nicht hängen, wenn du mal ein bißchen negatives Feedback bekommst!

    Zu deinen Kalorien, nur mal als Idee… geht es da nicht, wenn du den Fettanteil etwas erhöhst? Also mehr Öl zur Pasta? Oder ist das vom Budget her nicht möglich?

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Ich habe blöderweise den Fehler gemacht, dass ich das Öl schlichtweg zu Anfang vergessen habe. Ich glaube ab morgen rechne ich es einfach mit hinein, das ist sonst wirklich doof. :-/

      Und danke für die lieben Worte, das hilft ! :-)

      Antworten
  2. Kalinka

    Hach, wie ich mich freue jeden Abend deine Berichte während des Stillens zu lesen. Ich hab großen Respekt vor deinem Experiment.
    Heute war ich überrascht, dass es doch wieder nur so wenige Kalorien waren. Hmpf…

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Ich auch liebe Kalinka, aber es liegt auch ein wenig daran, dass das Abendessen doch – einfach wegen des Magens – nicht so üppig ausgefallen ist :(

      Antworten
  3. Julia

    Faszinierend, dein Experiment. Ich bin ja eigentlich ein Blog-Hüpfer, was heißt, dass ich selten regelmäßig in einem bestimmten Blog lese. Dein Experiment verfolge ich nun aber seit Anfang an und werde sicher auch die nächsten Tage lesen. Weiter so, liest sich sehr sehr spannend! Liebe Grüße Julia von Kochliebe

    Antworten
  4. Yvonne

    Ich bewundere Dich wirklich sehr wie Du das Experiment durchziehst. Ich habe dieses Problem das ich jeden Cent zweimal umdrehen muss und ich schon auf meine glutenfreien Produkte verzichte damit es meinen Kindern an nichts fehlt. Ich fühle mich in dem was Du machst nicht angegriffen. Vielleicht kann ich auch noch was von Dir lernen :)

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Liebe Yvonne, oh glutenfrei ist echt hart. Bei mir stand das vor zwei Wochen auch im Raum, hat sich aber glücklicherweise nicht bestätigt, aber ich sah schon da, dass das echt hart und vor allem teuer ist :(

      Antworten
  5. Bella

    Es ist halt immer schade, das man sich als Blogger (natürlich nicht nur als Blogger) häufig für etwas angreifen lassen muss, was falsch verstanden wurde, andererseits kommst du so nochmal dazu, deine Beweggründe für das Experiment erläutern, wer weiß wofür es gut ist ;-)
    Ich jedenfalls finde das spannend und verfolge dein Experiment von Anfang an (bin aber auch erst kurz vorher auf deinen Blog gestoßen) und bin froh, dass ich nicht mit 20€ auskommen muss, lese aber gern, was so alles möglich ist und wie du das machst und so…weiter so!!!

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Danke liebe Bella! :-) Ich bin auch ehrlich froh, dass ich sonst mit mehr als 20 Euro leben kann, aber es ist wirklich spannend das mal so zu machen. :-)

      Antworten
  6. Jess

    Liebe Franzi,
    erstmal gute Besserung! Ich hoffe deine Blasenentzündung geht bald weg. Wegen deinen KCals, ich hol oft Nüsse vom Aldi, da sind 200g Mandeln oder Walnüsse mit 1,79 (oder waren es weniger/mehr? Ich guck am Samstag nach) Wenn man also hier nicht auf 100% bio achtet könnte man so ein paar KCals reinholen. Ist natürlich blöd, weil du ja schon mitten drin bist, aber ist mir letztens erst gekommen wo ich über dein Experiment nach gedacht habe. Dazu überlege ich mir, ob ich das ganze mit 35-40 Euro pro Woche für 2 irgendwie schaffen könnte. Im Moment liegt mein Budget bei ca. 50 Euro die Woche Katze mit einberechnet.
    Liebe Grüße,
    Jess

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Liebe Jess, ja die guten Nüsse, die hätte ich echt gern irgendwie eingeplant, aber es war echt nicht drin :(
      Ich habe sonst auch ein Wochenbudget von 50 – 70 Euro für zwei Personen, das finde ich auch völlig ok :-)

      Ach und vielen Dank für die Besserungswünsche! <3 :-)

      Antworten
  7. Wiebke

    Ich schließe mich den Schreiberinnen vor mir an: Auch ich habe riesengroßen Respekt vor deinem Experiment und finde es toll, so etwas nicht nur zu versuchen sondern auch noch weiter zu dem Thema zu recherchieren (Tafel, Containern etc.). Du hast einen tollen Schreibstil und die große Stärke an dieser Serie ist, dass du so sachlich davon berichtest. Mit viel Neugier und ohne Überheblichkeit oder platte Vorurteile.

    Ich finde es unglaublich schade, dass es immer wieder Leute gibt, die vorschnell verurteilen und mit bösen Kommentaren aufwarten. Aber ganz ehrlich: Wer glaubt, du würdest dich in die Ecke derer stellen wollen, die mit platten Aussagen gegen Hartz-4-Empfänger wettern, der kann deine Posts zu diesem Thema nur überflogen haben.

    Wer deinen Blog schon länger kennt und die Beiträge zu diesem Experiment aufmerksam gelesen hat, würde nie auf so eine Idee kommen. Du bleibst in allen deinen Beiträgen sachlich und hast im Eingangspost zu dieser Serie ausführlich und verständlich erklärt, aus welchen Gründen du dieses Experiment begonnen hast. Ich bin mir sicher, dass die große Mehrheit deiner Leser das weiß. Weil sie dich kennt. Und weil sie alle deine Posts von Anfang bis Ende gelesen hat. Nicht nur ein paar Sätze :-)
    Ich für meinen Teil finde dein Experiment super interessant und lese jeden Abend mit Spannung den Post zum jeweiligen Tag.

    So. Und nun gehe ich Graupen kaufen. Das Risottorezept von Montag klang nämlich richtig lecker :-)

    Ganz liebe Grüße

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Wiebke du Liebe…ich hab gerade echt Tränen in den Augen. Danke für diese wundervollen Worte.

      Lass dir die Graupen schmecken, sie sind wirklich köstlich! :-)

      Antworten
  8. Anne Klein

    Liebe Franzi,
    Ich finde es klasse, dass du auf so eine Idee gekommen bist und es so durchziehst. Du schreibst toll und Leute, die was zu meckern haben gibt es immer. Drück dich und gute Besserung.

    Gglg Anne

    Antworten
  9. Cheriechen

    Es bleibt sehr spannend! Mir kam heute auch schon der Gedanke, dass es evtl. einfacher wird, wenn sich mehrere Leute in dieser Situation zusammenschließen. Ob die 40 € für 2 Personen evtl. mehr sind, als 20 € für eine Person? Die Anschaffung von Gewürzen und Basisartikeln würde dadurch bestimmt erleichtert.
    Zusammen ist man weniger allein, oder?
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Cheriechen, definitiv. Wenn man wirklich in der Situation ist, dann ist man besser nicht allein, denn tatsächlich wäre es zu zweit schon weitaus einfacher :-)

      Antworten
  10. Birgit

    Hallo liebe Franzi!
    Ich bin nun zugegebenermaßen keine Vegetarierin, dennoch:
    Ich finde diesen Selbstversuch großartig, die teilweise zu geringe Kalorienzahl ist sicher vor allem dann problematisch, wenn jemand körperlich arbeitet (ja, mir ist bewusst, dass auch Kopfarbeit anstrengend ist!) , für manch andere (wie mich zum Beispiel) könnte man diese Rezepte durchaus als gelungene, günstige Diät verstehen, die obendrein auch sehr ausgewogen klingt.
    Für diejenigen, die mit solchen Budgets hantieren müssen aber ist das eine enorme Herausforderung.. wenn dann noch eine krankheitsbedingte Diät, Allergien oder auch nur Unverträglichkeiten dazu kommen stelle ich mir das nahezu unmöglich vor. Falls man zusätzlich noch mäkelige Kinder hat – Resignation! Wer mit Untergewicht zu kämpfen hat: sehr problematisch! Insofern: Hut ab vor Deinem Einsatz, großes Kompliment für die gelungenen Speisepläne und viel Spaß (ich hoffe, Du hast welchen) und natürlich gute Besserung (Cranberrysaft, verdünnt mit Birnen- oder Kirschsaft wäre hilfreich, aber leider ist Cranberrysaft sehr, sehr teuer!),
    ganz liebe Grüße
    Birgit

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Ja liebe Birgit, du hast so recht. Ich glaub allein ist das irgendwie machbar, aber mit Kindern…Albtraum :(

      Danke für deine lieben Worte! :-)

      Antworten
  11. Claudia/Unverbissen vegetarisch

    Liebe Franzi,

    vermutlich war es ein einziger Absatz in meinem Artikel über deinen Selbstversuch (siehe Link unterm Namen), in dem ich meine zwiespältigen Gefühle betreffs möglichen Missbrauchs dieser Aktion formuliert habe. Es lag mir ganz ferne, dir Vorwürfe zu machen, dich gar anzugreifen (was mir Bella weiter oben unterstellt) .

    Ganz im Gegenteil finde ich diese Serie spannend, wollte dem Versuch Aufmerksamkeit verschaffen, hab dein Blog mehrfach verlinkt und „20 Euro pro Woche“ ausführlich erklärt – sogar mit einem ORIGINALZITAT von Dir zu deinen Motiven!

    Mehr konnte ich kaum tun, um deine Sicht der Dinge korrekt darzustellen. Dass ich auch eine Gefahr dabei sehe, wie es von anderer Seite verwendet werden könnte, gehörte als Teil meiner Meinung eben auch dazu.

    Herzliche Grüße
    Claudia

    Antworten
  12. S.

    Liebe Franzi,

    ich ziehe meinen Hut vor dir, dass du dieses Experiment wagst und durchziehst. Ganz toll. Lass dich nicht unterkriegen. Es ist spannend und kostet dich sicher viel Mühe und auch Durchhaltevermögen.

    Alles Liebe,
    S.

    Antworten

2 Trackbacks/Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.