Schlagwort-Archive: Marmorkuchen

Banane, Schokolade und ganz viel Kuchenglück

Hallöchen ihr Lieben,

die Kombination von Banane und Schokolade ruft in mir ja immer, immer, iiiiimmer einen hohen Glücksfaktor hervor, der Glücksfaktor für Kuchenglück.

Die Kombination rockt nämlich enorm, harmoniert und schenkt einfach – fast jedem – ein Lächeln auf die Lippen (außer den Bananenhassern, die ich niemals verstehen werde *g*)

Und so ergab es sich, dass zum Anfang dieser Woche DRINGEND zwei Bananen verbraucht werden mussten, ein paar weitere Tage hätten sie nicht mehr überstanden.

Die Idee sie in einen Kuchen einzubringen, war wirklich die Beste, diese überreife Süße der Banane und die herbe Schokolade..haaaach, grandios sag ich euch!

Das Leben der Banane hätte nicht besser enden können. :-)

Wenn ihr zwei Bananen übrig habt, holt die Backschüsseln aus dem Schrank und los geht es!

Bananen-Schokoladenkuchen

Für einen wunderbar saftigen Bananen-Schokoladen Marmorkuchen braucht ihr: 

2  sehr reife Bananen
125 ml Erdnussöl
2 EL Haselnüsse gerieben
50 g  dunkle und herbe Schokostücke
250 g Dinkelmehl
2 TL Weinsteinpulver
200 ml Sojamilch
1 Prise Salz
120 g Zucker
1/2 TL Zimt
4 EL Backkakao

Das Erdnussöl mit dem Zucker und der zerkleinerten Banane verrühren (das wird mit einer sehr reifen Bananen kein Problem sein)

Die Sojamilch, gemahlene Haselnüsse, Zimt, Schokostücke, sowie eine Prise Salz dazu geben.
In einer extra Schüssel das Mehl und das Weinsteinpulver vermengen.

Das Mehl-Weinsteingemisch nach und nach zu den flüssigen Zutaten geben und gut unterrühren.

Den Teig nun min. 2 Minuten mit dem Rührgerät schön locker aufschlagen.

Eine Kastenform ordentlich fetten und mit Semmelbröseln bestreuen.

Die Hälfte des Teiges in die Form geben. Der zweiten Hälfte fügt ihr den Backkakao und ggf. noch einen kleinen Schluck Sojamilch hinzu und hebt den Kakao gut unter, bis ein schöner dunkler Teig entsteht.

Den dunkeln Teig nun zum hellen Teig in die Form geben und mit einer Gabel ein klein wenig unter den hellen Teig heben.

Den Kuchen bei 180° C Umluft ca. 60 Minuten backen. Macht bitte nach 60 Minuten einmal eine Stäbchenprobe, falls noch etwas Teig dran hängt, lasst ihn noch ein paar Minuten länger im Ofen.

Genießt den Mittwoch, den Kuchen und das Leben! :-)

Marmor-Zupfbrot

Einen wundervollen guten Tag ihr Lieben,

diese Zupfbrote gingen in den letzten Monaten ja durch die Bloggerwelt, Wahnsinn.
Überall lachte mich (und sicher auch euch) so ein wundervolles Brot an. Gefüllt mit Früchten, Zuckerguss, Pesto…die Vielfalt kannte keine Grenzen. 

Und ich? Ja ich traute mich mal wieder nicht ran. Fragt nicht.  :-D 

Gestern aber, in einem Wahn von „Das kann doch verdammt noch mal nicht so schwer sein“, machte ich mich an so ein Brot und siehe da: ES GEHT DOCH. 

Schwer oder umständlich ist es übrigens auch nicht. *hust* :-D 

Zupfbrot (2 von 5) Zupfbrot (5 von 5)

Für ein wundervolles Marmor-Zupfbrot braucht ihr: 

350 g Dinkelmehl fein
200 ml Sojamilch
1 Tütchen Hefe
4 EL Backkakao 
4 EL Zucker
1 Prise Salz

1 kleine Kastenform 

Lauwarme Sojamilch (nicht über 40°C) mit der Hefe und dem Zucker vermengen. Gut unterrühren und kurz stehen lassen. 

Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte formen und dahinein die warme Hefe-Milch geben.

1 Prise Salz dazu.

Nun – entweder mit den Händen oder dem Rührgerät – die Milch ordentlich mit dem Mehl vermengen, so dass ein glatter Teig entsteht. (Sollte der Teig noch zu „matschig“ sein, gebt einfach noch ein klein wenig Mehl dazu bis es passt) 

Den Teig nun min. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. 

Teilt den Teig nun in zwei Hälften. In eine Hälfte gebt ihr den Backkakao und knetet oder rührt diesen ordentlich ein. 

Nun – nacheinander – beide Teighälften ausrollen (großflächig) und aus diesem Teig ca. (pro Hälfte) 12 gleichgroße Quadrate schneiden. 

Diese Quadrate legt ihr nun im Wechsel übereinander und gebt sie so in die Form. (sollte das irgendwie nicht verständlich sein, schreibt mich ruhig an. *g*) 

Teigreste könnt ihr ein wenig ausrollen und in ggf. Zwischenräume oder an den Rand „stopfen“. 

Das Zupfbrot nun bei 200° C (Umluft) für ca. 35 – 40 Minuten in den Ofen geben. Nach 20 Minuten habe ich mein Brot mit Alufolie abgedeckt, damit es nicht zu dunkel wird. :-) 

Und schon fertig, genießt sich wunderbar mit (veganer) Butter und Marmelade! :-) 

Zupfbrot_2