Schlagwort-Archive: Kochboxen

Kochboxen der Nation: HelloFresh antwortet

Mein Beitrag an die „Kochenboxen der Nation“ aus der letzten Woche hat scheinbar für viel Wirbel gesorgt. Ich bekam unheimlich viele Mails, Kommentare…und alle waren der Meinung, dass ich Recht hatte mit meinen Fragen und meinen Kritikpunkten

An eine der Boxen – der  HelloFresh Box – wurde durch die liebe Sonja von „the whites cake alive“ mein Beitrag weiter geleitet. 

Am Freitagabend hatte ich sogar schon Antworten von Hello Fresh in meinem Mailfach.
(Vielen Dank dafür!) 

1.) Warum muss das Gemüse aus verschiedenen Ländern kommen?

Die Erklärung ist relativ einfach. Wir müssen unserem Versprechen treu bleiben jede Woche neue Rezepte zu entwerfen. 
Dies ist gerade im Winter mit der begrenzten Anzahl an Wintergemüsen nicht möglich. Ferner haben wir ja mehrere tausend aktive Kunden die jede Woche unsere Rezepte bewerten. Leider ist Kohlgemüse (das Wintergemüse schlechthin in Deutschland neben Rüben) in Deutschland nicht sonderlich beliebt. Anscheinend haben Kindergärten und Schulküchen mit schlechter Zubereitung vielen die Lust auf Kohlgemüse lebenslänglich verdorben.
Sogern wir unsere Boxen komplett saisonal ausrichten würden, so sehr müssen wir auch auf den Geschmack unserer Kunden achten. Wenn man aber nur vereinzelt Kohlgemüse mit einbeziehen kann ist es nicht mehr möglich eine abwechslungsreiche und gleichzeitig saisonale Küche zu gestalten.
Wir müssen hier also Kompromisse eingehen. Im Sommer haben wir einen deutlich höheren Anteil an regionalen Produkten. Hinzu kommen noch andere Faktoren wie zum Beispiel Menge und Qualität. Manche Produkte sind einfach in Deutschland nicht in der geforderten Menge und/oder Qualität zu haben.

P.S: Zutaten aus Polen oder Belgien können im Raum Brandenburg „regionaler“ sein als es Zutaten aus dem Münchner-Raum wären.
Die Regionalität hat also in diesem Fall eher weniger mit der Nationalität gemeinsam. Anders sieht es natürlich mit den Zutaten von weiter weg (z.B. Israel, Brasilien aus)

2.) Die Box ist nicht zu 100% Bio

Das ist korrekt, das sieht aber auch das Biosiegel nicht vor, wir werben auch nicht mit 100% Bio, ja wir stellen den Bioanteil nicht mal in den Vordergrund. Wir haben konkrete Vorgaben die wir jede Woche erfüllen müssen. Diese erreichen wir nicht nur, sondern übertreffen diese sogar. Gerade in der Veggiebox haben wir einen höheren Bioanteil der auch im Jahr 2014 noch ausgebaut werden soll. Der Markt für Biolebensmittel in Deutschland hat leider viele Tücken und Schattenseiten. So ist unser Tomatenlieferant aus Berlin (nur im Sommer) nicht Bio zertifiziert obwohl der Anbau der Produkte deutlich ökologischer von stattengeht als bei den großen Biomarken (z.B. Naturkind). Eine Zertifizierung würde für viele der kleineren Betriebe mit denen wir zusammen Arbeiten den Ruin bedeuten.

Selbstverständlich kaufen wir auch konventionelle Lebensmittel zu. Dies tun wir aber vorallem dann wenn es a) keinen Markt für Biolebensmittel dieser Art in Deutschland gibt (ja, das gibt es) b) wir mir der Qualität der Biolieferanten nicht einverstanden sind oder c) das Produkt nicht in ausreichender Menge in Bio geliefert werden kann (dies kommt sogar sehr oft vor).

3.) Warum kostet die Veggie-Box genau so viel wie die Classic-Box?

Die Veggie-Box enthält einen erhöhten Bioanteil im Vergleich zur Classic-Box. Dieser Bioanteil wird derzeit nochmal signifikant ausgebaut. Zudem befinden sich in der Veggie-Box mehr und teurere Milchprodukte (z.B. Käse) die preislich nicht mehr weit vom Fleisch entfernt liegen.

Was sagt ihr zu den Antworten? Seht ihr das „Problem“ ähnlich wie die Hello Fresh Box? Gäbe es Ansätze mehr saisonale Boxen zu schaffen bzw. zu fördern? 

PS: Eine Aussage aus meinem Beitrag muss ich richtig stellen. Ich schrieb, dass bei einer dieser Boxen Spargel im Winter zu finden wäre. Das war ein Irrtum meinerseits, ich habe mich von einer „Beispielbox“ aus dem Sommer in die Irre führen lassen. :-) Also, zumindest Spargel kommt nicht im Winter in die Box! :-) 

Ein Aufruf an alle Kochboxen dieser Nation.

Ihr lieben Kochboxen Betreiber,

einige von euch habe ich schon getestet, bestaunt und kritisch unter die Lupe genommen und nachdem heut eine Box (welche ich gewonnen habe) ins Haus kam,
frage ich euch öffentlich (denn das ist ein Problem, welches alle mir bekannten Boxen – bis auf die Tasty Box – haben): 

Warum ist es nicht möglich saisonale Boxen zu schaffen? 
Warum ist es nicht möglich 100 % Bio Produkte zu liefern, wenn damit geworben wird? 
Wie rechtfertigt ihr einen regulären Preis von bis zu 39 Euro für drei vegetarische Gerichte, wenn die Fleischhaltige Box auch 39 Euro kostet? 

Auch im Winter kann man sehr gut saisonal und abwechslungsreich essen. Ich brauch im Winter keine Tomaten aus Spanien. Ein Kohl aus Deutschland, Möhren aus Deutschland, Pastinaken etc. sind so wundervoll, wisst ihr wie vielseitig Wintergemüse sein kann? Selbst der Salat ist bald in Deutschland wieder zu haben, Rauke und Feldsalat sind DIE deutschen Wintersalate.

Warum muss es Spargel (hab ich eben bei einer dieser Boxen gesehen) sein? Im Januar! 

Ich verstehe wirklich, dass man als Verbraucher nicht im gesamten Winter darauf verzichtet Obst und Gemüse zu essen, welches nicht gerade Saison hat.

Ich selbst gebe zu, ich kaufe auch nicht immer zu 100 % perfekt.

Jedoch frag ich mich, warum stachelt man mit solchen eher sommerlichen Boxen das Kaufverhalten in die falsche Richtung noch mehr an? 

Ist es so schwer drei wundervolle winterliche Gerichte in so eine Box zu bringen? Wieso könnt ihr den Wandel hin zu „regional und saisonal kaufen“ nicht ein wenig unterstützen? Geht es dabei ums Geld? Sicher oder? Es geht doch immer nur ums Geld in solchen Dingen… 

Können solche Kochboxen nicht all diese Grundsätze unterstützten?
Wäre es wirklich so schwer so eine Box an die Kunden zu bringen? 

Bitte gebt UNS als Verbraucher darauf Antworten! 

Ihr lieben Leser, was wäre euch lieber? Eine saisonal und vielfältige Box oder eine Box deren Inhalte aus aller Welt kommen und Spargel im Winter beinhaltet? Hand aufs Herz, seid ehrlich!