Sommer mit (Selbst-)Liebe & nachhaltiger Mode

*Kooperation

Guten Morgen ihr Lieben,

der Sommer beginnt! In wenigen Tagen dann sogar hochoffiziell. Welch Freude. Oder?  

Ich hasse den Sommer…

Sommer war lange Zeit für mich ein Graus. Mit meiner (damals noch) fehlenden Selbstliebe bedeutete Sommer für mich eher „Welche lange Kleidung kann ich anziehen und dennoch nicht zu sehr schwitzen? Was verdeckt am Besten?“ 

Und denkt nicht, dass das mit der Gewichtszunahme der letzten Jahre zu tun hatte. Dieses Problem kenne ich noch aus der Zeit, als ich gerade mal 63 kg wog…weil man es mir mal eingeredet hatte. Ab da an verließ mich dieses elende Problem einfach nicht. 

Ich verbrachte meine Sommer eher „verhüllt“ als frei und frisch und wild. Eine kurze Hose ging bei mir eher bis zu den Waden, als dass sie über dem Knie endete. Ein Kleid ohne Strumpfhose? Vergesst es! Und öffentlich im Badeanzug? Pfff…da musste schon viel passieren, dass ich diesen Schritt wagte. 

Tja, Gedankenbullshit vom Feinsten oder? Wenn ich heute, kurz vorm Sommerbeginn 2017, darüber nachdenke, dann wird mir ganz schlecht bei dem Gedanken daran, was ich mir selbst da angetan habe. 

Ich liebe den Sommer…

Und genau deswegen wird in diesem Sommer all dies sowas von geändert. Ich hab mir einen Badeanzug gekauft und möchte Kleider tragen, Kleider wie z.B. dieses wundervolle Sonnenkleid* von Hessnatur.

Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur

In diesem Kleid strahlt man so schön, findet ihr nicht auch? 

Und vor allem möchte ich Farbe tragen, denn das tue ich sonst extrem selten. Ich werde meine neue mintfarbene Hose* mit diesem wundervoll leichten Shirt aus Hanf* von Hessnatur tragen. 

Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur Sommer mit Hessnatur

Ich werde einfach all das, was gefühlsmäßig in mir steckt, auch einmal nach außen tragen. Soll die Welt doch ertragen, dass ich keine 36 trage sondern eine 42.

Ich denke, dass sie damit umgehen kann und verdammt nochmal auch soll! 

Ich kann es ja auch! :-) 

Und da ich immer mehr mit mir selbst nachhaltig werde, tue ich es auch mit meiner Kleidung und wähle mittlerweile auch hier lieber (wo es geht) die Bio- als die Konventionelle Alternative. 

Wie geht es euch im Sommer? Spielen eure Gedanken auch fürchterliches Bullshit Bingo mit euch oder seid ihr ganz frei, wild und wundbar und voller Selbstliebe? Erzählt es mir gern mal, ich freue mich auf einen regen Austausch.

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Hessnatur. Ich danke für euer Vertrauen und die Unterstützung dieser Idee.

32 Gedanken zu „Sommer mit (Selbst-)Liebe & nachhaltiger Mode

  1. Anneli

    Die Bilder sind technisch sehr schön. Ich finde, du strahlst trotzdem etwas Unsicherheit aus.
    Hände in den Taschen, keine komplette Ansicht in der man mal das Kleid sieht (die Rüschen/die „Abnähung“ sieht man erst auf dem Shopbild), Hände in den Hosentaschen, Arm „geschickt“ vor dem Bauch plaziert. Hm. Du kannst doch so fantastisch strahlen!

    Deine Kleidergröße mir Größe 42 herauszuheben, macht mich sogar richtig traurig. Die deutsche Durchschnittsgröße liegt meines Wissens genau da oder sogar darüber. Als ob das tatsächlich so sei, dass man korpulent ist. :/
    Keine gute Message.

    Aber gut, es kann nicht immer jedem gefallen.
    Viele Grüße!

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Liebe Anneli, da es in diesem Beitrag nicht um Werbebilder für die Kleidungsstücke geht, nehm ich mir heraus die Bilder so zu gestalten, wie ich sie schön finde. :-)
      Und auch meine Haltung, die ist wie sie ist und wie ich sie schön finde. SO bin ICH. Ganz einfach. :)
      Zum Rest kann ich auch nur sagen, dass nicht ICH die schlechte Message bringe, sondern die Gesellschaft, denn für die ist eine 42 oft ein Problem. Das ist der Fakt.

      Antworten
  2. Jenni

    Liebe Franzi,

    ich kann deine sommerlichen Verhüllungs-Taktiken sehr gut nachvollziehen – ich mag es auch nicht gerne, viel Haut zu zeigen. Warum, kann ich gar nicht so genau sagen. Vermutlich auch irgendwelche eigentlich unbegründeten Minderwertigkeitskomplexe.

    Ich jedenfalls finde, du schaust auf den Bildern wunderschön wie immer aus – die Sachen stehen dir ausgezeichnet und vor allem das gelbe Sommerkleid ist wirklich ein Strahle-Garant! :)

    Toll, dass du für dich beschlossen hast (und das in die Tat umsetzen kannst), dass du einfach das anziehst, was du schön findest und womit du dich wohlfühlst! Ich glaube, da kann ich mir echt eine Scheibe von dir abschneiden. Danke für dein fröhliches Wesen!

    Liebe Grüße
    Jenni

    Antworten
  3. Bianca

    Meine Gedanken spielen mal so mal so mit mir. Ab und an kann ich mal ein Kleid tragen das nur bis zum Knie geht ohne mich mega unwohl zu fühlen. Aber die meisten Tage sind es dann doch die Wadenlangen „kurzen Hosen“ und die T-Shirts mit Ärmeln bis zum Ellbogen. Ich trage dabei eine Größe 46 von ehemals 54 und da ist auch die Haut nicht mehr ganz so taufrisch.
    Es gibt Tage da schaue ich in den Spiegel und denke, hey das sieht verdammt gut aus so wie es ist, ein runder weiblicher Körper. Und dann gibt es eben diese Tage wo du in den Spiegel schaust und ein Handtuch drüber werfen willst.

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Ach du Liebe, diese Tage kenn ich auch. Es ist nicht immer alles so super wie z.B. beim Schreiben des Artikels. Aber ist es nicht schon ein sooo fantastischer Schritt, dass wir auch ganz viele andere Tage haben? Ich wünsche dir einen ganzen Sack davon, mit viel Sonnenschein und Herzen! <3

      Antworten
  4. Heike

    Wow, das Kleid steht dir wirklich ganz toll! Und ich glaube es ist egal, welche Kleidergröße man hat, wenn man sich selbst so mag wie man ist, strahlt das auch nach außen! Wenn ich mich in Größe 36 nicht mag, werden mich wahrscheinlich auch die anderen nicht schön finden. Fühle ich mich mit Größe 42 rundum schön und liebe meine Weiblichkeit, werden das auch die anderen so sehen.
    Aber sich ist es nicht immer einfach, wenn man nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht.
    Ich habe zwar tatsächlich Größe 36, dafür aber nur ein A-Körbchen. Trotzdem mag ich mich so wie ich bin, denn das bin nun mal ich.
    Und mit nachhaltiger Mode beschäftige ich mich auch im Moment, deswegen freue ich mich gleich doppelt über deinen Artikel!
    Ganz liebe Grüße
    Heike

    Antworten
  5. Tabea

    Hach… lange Kleidung zum Verdecken von „Fehlern“… Da kann ich auch was zu sagen. Ich habe in der Schule 2 oder 3 Jahre lang keine kurzen Hosen getragen (9 bis 10. oder 11. Klasse), weil ich mich nicht rasieren wolle, da ich Angst hatte, dass meine Mama das affig findet. Mit Haaren an den Beinen hatte ich aber Angst vorm Spott der Mitschüler, sodass ich dann eben IMMER Jeans an hatte, was bei 30° echt blöd war. Aber geliebt habe ich den Sommer trotzdem immer. Hätte ich Freunde gehabt, die mehr mit mir schwimmen gehen wollen, hätte das aber eventuell auch anders ausgesehen – aber ich saß eben immer auf dem Pony, wo lange Hosen eh unentbehrlich waren ;)

    Dein Kleid ist wunderschön – die Farbe strahlt so sehr :) Und generell liebe ich deine Entscheidund, dich einfach selbst zu lieben und bin da seit letztem Jahr ähnlich gestrickt, obwohl ich regelmäßig blöde Kommentare wegen meiner Figur anhören darf.

    Farbe mochte ich ja schon immer – früher hauptsächlich knallgrün und Dunkelblau, aber seit letztem Sommer steht auch Rot bei mir ganz oben und von Senfgelb in meinem Schrank träume ich noch ;) Farben machen mir einfach bessere Laune und es gilt „Je knalliger, desto besser“.

    Liebe Grüße

    Antworten
  6. Alina

    Liebe Franzi,

    das kenne ich zu gut, hat bei mir auch in einer Zeit angefangen in der ich noch 10 kg weniger wog als heute und ich locker alles hätte tragen können. Ich habe 8 Jahre keinen Bikini oder Badeanzug getragen, Kleider ohne Strumpfhosen gingen garnicht, kurze Hosen sowieso nicht und bin jetzt erst 27. Vor zwei Jahren habe ich mir meine erste Jeansshorts gekauft und dieses Jahr schon eine kleine Sammlung von vier Shorts und zwei Bikinis sind auch eingezogen :) mein Freund macht mir da sehr viel Mut. Es macht so viel Spaß und ist so befreiend <3 ich ärgere mich über die vielen Sommer, die ich "verpasst" habe.
    Aber es gibt auch immer noch bessere und schlechtere Tage.

    Alles Liebe und weiter so! :)
    Alina

    Antworten
  7. Sandra

    Hallo Franzi,
    ich habe bisher auch zu der Bermudas-bis-zum-Knie-Fraktion gehört. Seitdem ich aber Läuferin bin, hat sich zwar meine Figur nicht großartig verändert, dafür aber mein Körpergefühl. Ich weigere mich, bei 28 Grad mit knielangen Tights zu laufen! Die ersten paar Läufe mit Shorts habe ich nun hinter mir (Produkte gegen Chafing sei Dank ;) und obwohl es sich am Anfang doch sehr komisch angefühlt hat, ist es auch ein totales Gefühl der Befreiung. Das muss ich jetzt nur noch auf den Alltag übertragen. Vor Farbe hab ich auch immer etwas Angst, aber dieses gelbe Kleid ist so wunderschön und steht Dir so hervorragend, dass ich fast auch damit liebäugle :)

    Antworten
  8. Mara

    Hallo Franzi,

    jetzt hast du mich mit dem Stichwort „Hessnatur“ auf deinen Blog gelockt – die machen so tolle Sachen! Auch deine Sommergarderobe finde ich klasse. (Btw. auch die zugehörigen Fotos – dein Blog, deine Bilder.)

    Da ich eine Fast Immer Schwarz-Tragerin bin, gibt es bei HN leider nur selten etwas für mich. Aber einige wenige Lieblingsstücke habe ich trotzdem in den letzten Jahren erwischen können. Einen Troyer aus Wolle, der so dicht ist, dass er quasi als Regenjacke durchgehen könnte bspw.

    Liebe Grüße und einen schönen Sommer,
    Mara und Abra

    Antworten
  9. Jenny von das-beschaeftigt

    Tja das hat wohl nichts mit dem Gewicht zu tun, man findet wohl immer was, das es zu verstecken gilt. Bei mir waren es die extremen Dehnugsstreifen an den Oberschenkeln, die mich vor kurzen Hosen und Bikinis „bewahrten“. Ich war schon immer schlank und wurde für meine Figur beneidet um so schlimmer fand ich es zeigen zu müssen, dass mein Körper alles andere als perfekt ist. Freibad als Jugendliche? Gab es bei mir nicht. Schade, aber zum Glück hab ich das schon lange hinter mir gelassen und zeige ganz selbstverständlich mein U-Bahn Netz auf den Beinen…
    Liebe Grüße

    Antworten
  10. Julia

    Liebe Franzi, ich liebe deine Bilder! Du bist so schön und strahlst so wunderbar, dass ich ganz verknallt in dich bin 💛 Zum Thema Sommer kann ich nur sagen, dass ich halt ein Juli-Kind bin, da kann ich gar nicht anders als die Hitze zu mögen. Weniger mag ich allerdings, dass ich mir trotz Kleidergröße 36/38 nicht genug bin. Auflösen werde ich mich wohl kaum können, zumal ich knapp 1,80 m groß bin. Aber irgendein Kleidungsstück tragen, mit dem ich meinen Bauch zeigen könnte? Niemals! Oder eine kurze Hose, die zu viel vom Oberschenkel preisgibt? Auch das wird nicht passieren. Ich weiß ja, woher das kommt und versuche mich zu „embracen“, aber bis das klappt wird es wohl noch eine Weile dauern 🙄
    Alles Liebe!
    Julia

    Antworten
  11. Bettina

    Liebe Franzi!

    Dein Artikel spricht mir so aus der Seele. Hab grad Tränen in den Augen. Ich habe auch sooooviele schöne Sommer verpasst, weil ich mich nicht schön fand! :( Grad bin ich wieder in so einer Phase (nicht so schlimm wie früher, aber es was schon besser) Ich hatte im März/April eine Schilddrüsenentzündung und hab innerhalb kürzerster Zeit 6 1/2kg abgenommen, inzwischen aber leider fast 9kg wieder zugenommen… :( :( :( Alles Liebe, Bettina

    PS: Das gelbe Klein steht dir wunderbar! :)

    Antworten
  12. Frau-Irgendwas-ist-immer

    Also ich bin kein Sommerliebhaber, viel zu warm!!
    Das sonnengelbe Kleid wäre sofort meins, wenn ich den dann Kleider (oder Röcke) tragen würde. Zu dir passt es aber prima und Kleidergröße … (was auch immer) ist völlig schnurz.
    Wenn nicht irgendwelche Tussis immer der Meinung wäre was zu den Klamotten/Figur/Essverhalten andere Menschen (Ja, nicht bloß Frauen) sagen zu müssen und das auch noch laut, wäre die Welt eine bessere!!
    Ich beiße mir seit einiger Zeit auch immer heldenhaft auf die Zunge bzw rolle nicht mit den Augen wenn wieder jemand in zu wenig Kleidung (meiner Meinung nach) seine hässlichen Tatoos (meine Meinung nach) spaziern trägt. Er/Sie fühlt sich wohl – alles gut.

    Antworten
  13. Susanne

    Liebe Franzi,
    ich finde dich wunderschön und du hast so eine tolle Ausstrahlung! Das gelbe Kleid gefällt mir total gut an dir. Kennst du den Film „Embrace“? Ich habe ihn selbst noch nicht gesehen, nur den Trailer… Ich fühle mich auch oft unwohl mit mir selber, deshalb würde ich sagen, ich befinde mich grad mitten auf dem Weg zur Selbstliebe und es wird langsam immer besser. ;)
    Alles Liebe,
    Susanne

    Antworten
  14. Frauke

    Liebe Franzi,
    du strahlst so herrlich auf den Fotos! Richtig hübsch :-)
    Mit dem Verhüllen und für den eigenen Körper schämen, das kenne ich nur zu gut. Mir wurde das auch lange Zeit eingeredet und damals wog ich noch einige viele Kilo weniger… Es fällt mir immer noch schwer, mich so zu akzeptieren, wie mein Körper nun mal ist.
    Aber ich glaub, du bist auf einem sehr guten Weg und auch wenn ich von meinem immer mal wieder abkomme: die Richtung stimmt ;-)
    Liebe Grüße, Frauke

    Antworten
  15. Michy

    Hach! Du strahlst so wunderbar mit dem wunderschönen gelben Kleid um die Wette. Das Gelb kleidet Dich übrigens ungemein – Du solltest öfter zu dieser tollen Farbe greifen! Vielleicht auch als Tuch oder Schal in den kälteren Monaten?
    Ich selbst verpasse leider noch immer teilweise den Sommer. Daheim lege ich mich auch im Bikini in den Garten. Aber in der Öffentlichkeit Beine oder Arme zeigen? Nahezu undenkbar. Ich habe noch einen steinigen Weg vor mir. Ich möchte lernen, mich gern zu haben und mich irgendwann zu lieben und mich so zu nehmen, wie ich bin.
    Ich habe mein Leben lang zu viel auf die Meinung anderer gegeben und diese zu meiner eigenen Meinung gemacht. Ich war vielen Menschen in meinem Umfeld nie „genug“ – nicht lieb genug, nicht schlau genug, nicht mutig genug, nicht schön genug oder schlank genug… ich hab Übergewicht, extrem dünnes Haar, Neurodermitis und eine fiese Pigmentstörung am linken Schienbein…ich hab große Zahnlücken und grunze beim Lachen. Ich hab mich immer mit Freundinnen verglichen und mich so in mir drin immer kleiner gemacht. Später hatte ich Freunde, die an mir rummäkelten und mich auf Diät setzen wollten…in einer Sturm-und-Drang-Phase hatte ich einige Erfahrungen gesammelt…und mir wurde tatsächlich nicht nur einmal gesagt, dass man sich mit einer Freundin wie mir nicht in der Öffentlichkeit zeigen würde.
    Gegen all diese Aussagen kämpfe ich nun an. Versuche, die kleinen Teufelchen aus meinem Leben zu vertreiben. Und inzwischen gibt es Tage, an denen ich mich zumindest im Spiegel anlächeln kann.

    Ich freue mich für jede Frau, die sagen kann, dass sie sich mag, liebt, schön findet und sich sexy fühlt…und dennoch bin ich nicht nur manchmal neidisch auf eben diese Frauen, da ich mir dieses Gefühl so sehr wünsche.
    Ich bin gespannt, wie es mit mir und meiner Gefühlswelt weitergeht, zumal ich am Ende dieser Woche auch meine letzte Pille nehmen werde. ;-)

    Ganz liebe Grüße und eine herzliche Umarmung!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.