Lebeleicht mit Saft

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem wundervollen Shop “Lebeleicht Hamburg” und entspricht meiner persönlichen Erfahrung und Meinung.

Einen wunderschönen Sonntag ihr Lieben,

Bei mir sind der Januar und der Februar die Monate, in denen sich mein Körper besonders nach Vitaminen und frischen Dingen sehnt. Ich glaube es gibt keine Monate, in denen ich mehr Obst und Gemüse zu mir nehme als im Januar und Februar.

Kennt ihr das? 

Ich fühle mich nach dem Dezember regelrecht ausgelaugt, obwohl ich nicht zu den Menschen gehöre die sich über die Feiertage kugelrund essen oder ständig naschen. Eher im Gegenteil.

Dazu kam, dass ich leider – in der Weihnachtszeit – mal wieder auf Antibiotika angewiesen war. Ich hab euch ja im letzten Beitrag schon erzählt, dass mich zu der Zeit ein hartnäckiger Harnwegsinfekt quälte.

Mein Körper schrie demnach förmlich nach Entgiftung, frischen Lebensmitteln und Vitaminen und in meinem Kopf tanzen schon kleine pralle rote Beeten, Äpfel und Ingwerknollen Samba. 

Die 3 Tages Saftkur von Lebeleicht Hamburg kamen da wirklich genau richtig. Frisch und vor allem kaltgepresst, haben diese Säfte, leichtverdaulich, alles in sich wonach mein Körper so lechzt.  

Lebeleicht Hamburg_online_0005

Durch die kalte Pressung und wenig Kontakt zu Sauerstoff beim abfüllen, enthalten die Säfte eine sehr hohe Nährstoffdichte und da für diese leckeren Säfte ausschließlich hochwertiges Bioland / Demeter Obst & Gemüse verwendet wird, brauch es kaum Überzeugungsarbeit um festzustellen, dass diese Form von Saft unglaublich gut für unsere Körper ist. 

Lebeleicht Hamburg_online_0002

Loving Red 08” war mein liebster Saft von allen! Davon hätte ich glatt 5 am Tag trinken können. *pfeif*

Völlig verliebt war ich aber auch in die Säfte “Nobel Orange 09” und “Happy 06 Lemonaid“.

Leider schaffte ich nur zwei von drei Kur-Tagen so richtig. Denn am dritten Tag stellte ich fest, dass mir roher Apfel- und Ananassaft leider nicht bekommt, die Säure war zu viel für meinen Magen. 

Positiverweise erklärt sich für mich nun aber ganz viel, denn dieses “Unwohlgefühl” hatte ich auch immer nach dem Genuss von grünen Smoothies in denen Apfel enthalten war. Mein Mund war pappig, der Magen rumorte ein wenig und vom dem “Glücksgefühl” nach einem grünen Smoothie war bei mir nicht viel zu spüren. Vielleicht sollte ich erst einmal auf rohe Äpfel, in jeder Form, verzichten. Sehr schade. :-( 

Lebeleicht Hamburg_online_0007

Zusätzlich habe ich einmal täglich eine (leichte) feste und warme Mahlzeit zu mir genommen.

Die Säfte sind so lecker und gut für den Körper, aber im Winter sind sie mir, wenn man sie ausschließlich zu sich nimmt, einfach zu kalt für mein Körpergefühl.  

Im Frühjahr und Sommer kann ich mir jedoch sehr gut vorstellen ausschließlich den Saft zu trinken. 

Hört einfach auf euer ganz eigenes Körpergefühl. Es gibt hier eh kein Falsch und kein Richtig. Die Hauptsache ist, dass es euch gut tut. :-) 

Lebeleicht Hamburg_online_0004

In Hamburg könnt ihr dann gleich in der “Plant Based Juice Bar” (Eppendorfer Landstrasse 60 / 20249 Hamburg) vor Ort euren liebsten Saft finden oder ihr stöbert ein wenig im Shop und entscheidet euch vielleicht auch einmal für solch eine Saftkur. (Diese gibt es sogar in Glasflaschen)

Empfehlen kann ich sie euch auf jeden Fall, mir tat sie sehr gut und ich werde sehr sicher wieder auf ein paar dieser Säfte zurück greifen. Ob die Hose nun besser saß oder nicht, ich kann es euch gar nicht sagen, sicher war das der Fall, aber es war nicht mein Hauptanliegen in diesen drei Tagen. Auf jeden Fall fühlte ich mich frisch und “entgiftet” und das ist das beste Fazit, welches es für mich gibt! :-) 

Habt einen wunderschönen Sonntag und berichtet mir ruhig einmal über eure Erfahrung mit frischen Säften und ob ihr vielleicht auch schon mal eine Saftkur gemacht habt. 

6 Gedanken zu „Lebeleicht mit Saft

  1. Susanne

    Danke für den Tipp! Jetzt ist mir schlagartig klar geworden, warum ich meine letzten grünen Smoothies nicht vertragen habe. Apfel! Warum bin ich da nicht selbst draufgekommen ;-)?
    Ich werde die Säfte auf jeden Fall mal probieren!
    Liebe Grüße
    Susanne

    Antworten
  2. Susanne

    Das ist wirklich krass. Ich habe die letzten beiden Wochen morgens grüne Smoothies getrunken und hatte jeden Morgen Bauchschmerzen und fürchterliche Bauchgeräusche. Ich dachte schon, ich hätte eine Magen-Darm-Geschichte. Nie wäre ich auf die Smoothies gekommen ;-).

    Antworten
  3. nike

    die säfte sehen gut aus. da ich momentan auf zucker (inkl fructose) verzichte, trinke ich morgens reine gemüse smoothies. zb grünkohl, minze, gurke, avocado, leinöl und kokoswasser
    , manchmal noch mit ingwer und kurkuma – schmeckt richtig gut und der bauch hält still … ;)
    lieben gruß & einen schönen sonntag
    nike

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Liebe Nike, oh daran muss ich mich auch endlich mal trauen. Ich bin sehr sicher, dass mir das auch mehr als gut tun würde. :D 1000 Grüße an dich du Süße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.