Archiv der Kategorie: clean eating

vegane Pumpkin Spice Latte

Hey ihr Lieben,

der Oktober ist doch DER Monat der Kürbisse, oder? Überall leuchtet es orange, grün, gelb und dazu duftet es so verführerisch, einfach schön! 

Und viele von euch sehen es sicher ähnlich – zum Oktober gehört auch eine feine vegane Pumpkin Spice Latte! Und die kann man auch ohne viel Zucker (so wie man sie oft kennt) und ganz einfach daheim, herstellen.

Vielleicht werdet ihr jetzt auch ganz laut lachen, aber ich trank tatsächlich erst mit diesem Rezept, meine erste (!!!) Pumpkin Spice Latte überhaupt. Es ergab sich vorab einfach nicht, dass ich sie mal probieren konnte.

vegane Pumpkin Spice Latte

DAS Herbstgetränk überhaupt und Franzi hat den Trend verpasst. Nun ja, mit dem heutigen Beitrag springe ich ja auf den Trend auf und ihr habt (vielleicht) ab heute ein neues Lieblingsrezept für eure persönliche Lieblings Pumpkin Spice Latte. 

Übrigens, die liebe Toni von Antonellas Backblog hat die Foodblogger der Nation aufgerufen, ihr die allerliebsten Herbstrezepte zu schicken. Liebste Toni, hier ist meines! :-) Antonellas Backblog

Für mein Pumpkin Spice Latte Gewürz (1 kleines Glas) braucht ihr: 

8 TL Zimt
4 TL Ingwerpulver
3 TL Muskatpulver
1 TL Nelkenpulver 
Abrieb einer halben Tonkabohne 

vegane Pumpkin Spice Latte

Für meine vegane Pumpkin Spice Latte braucht ihr ( für 2 Gläser): 

150 g Hokkaido Kürbis
600 ml Soja – oder Mandelmilch 
4 TL Kokosblütenzucker
1/2 TL vom Kürbisgewürz

Den Kürbis gründlich waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Kürbiswürfel in einem Topf, mit etwas Wasser, garen und das übrige Wasser abschütten. 

Die Pflanzenmilch erhitzen und gemeinsam mit dem weichen Kürbis in ein hohes Rührgefäß geben. 1/2 TL des Kürbisgewürz, sowie den Kokosblütenzucker dazu geben und alles schön schaumig pürieren. 

In zwei Gläser füllen und mit etwas Kürbisgewürz bestreuen. 

Wenn ihr wahre Süßschnäbel seid, dann kann es sein, dass euch mein veganer Pumpkin Spice Latte etwas zu unsüß ist. Gebt in dem Fall einfach noch ein paar Löffchelchen Kokosblütenzucker dazu. ;-) 

Lasst es euch auf jeden Fall gut schmecken und kuschelt euch schön ein! 

vegane Pumpkin Spice LatteMein erstes Buch „Mein veganer Adventskalender“* erschienen im Kosmos Verlag

*Affiliate Link – ihr bezahlt den gleichen Preis, aber ich verdiene ein paar Cent. 

herbstliche Bowl mit grünem Hokkaido

Ihr Lieben,

zu manchen Dingen braucht man ja manchmal etwas Abstand. Zum Kochen z.B., in meinem Fall genauer gesagt: Abstand zum bloggen über das Kochen oder über das Essen. 

So langsam aber ruft es wieder ziemlich laut in mir und es bereitet mir wieder Freude.

In mir wachsen neue Ideen und ich möchte einige dieser Dinge wieder mit euch teilen. 

Herbstliche Bowl mit grünem Hokkaido

Anfangen möchte ich heute mit einer herbstliche Bowl, mit grünem Hokkaido (für die ihr natürlich auch den orangenen Hokkaido nehmen könnt), denn die ist wirklich fabelhaft lecker und sehr einfach und schnell hergestellt (ca. 30 Minuten). 

Herbstliche Bowl mit grünem Hokkaido

Rezept & Zutaten für die herbstliche Bowl mit grünem Hokkaido für 2 Personen

  • ein kleiner grüner Hokkaido (ca. 500 g) 
  • eine mittelgroße Fenchelknolle 
  • eine rote Beete (ca. 200 g) 
  • ein fingerdickes Stück Ingwer
  • Kräuterseitlinge (ca. 150 g )
  • eine Feige
  • eine Handvoll kernlose Weintrauben
  • Saft einer Orange
  • 1/2 Zwiebel 
  • ein EL süßer Senf
  • zwei EL Olivenöl
  • etwas Salz 

Ofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Hokkaido gründlich waschen, den Strunk entfernen und in Spalten zerkleinern. Mit ein wenig Olivenöl einreiben und auf ein Backblech legen. 

Die Fenchelknolle waschen, grob zerkleinern, ebenfalls mit etwas Olivenöl einreiben und auf das Backblech legen. 

Fenchel & Kürbis mit etwas Salz bestreuen und für ca. 20 – 25 Minuten im Ofen garen lassen. 

In der Zwischenzeit die rote Beete und den Ingwer schälen, raspeln und miteinander vermengen. 

Die Kräuterseitlinge vorsichtig säubern (wenn nötig) und – ebenso wie die (geschälte) halben Zwiebel – klein schneiden. 

Pilze & Zwiebel in einer Pfanne, mit etwas Öl, knusprig braun anbraten. 

Aus dem Saft einer halben Orange, einem EL süßem Senf und zwei EL Olivenöl das Dressing zusammen mixen. Wenn nötig mit etwas Salz abschmecken. 

Die Feige vorsichtig waschen und achteln. 

Kürbis und Fenchel aus dem Ofen holen und gemeinsam mit der roten Beete und den Pilzen auf einem tiefen Teller anrichten. Das Dressing darüber träufeln, die Feige in die Mitte legen und ein paar Weintrauben bunt über den Teller streuen. 

Schon ist eure herbstliche Bowl fertig. :-) 

Herbstliche Bowl mit grünem Hokkaido

Lasst es euch schmecken! :-) 

Schoko-Bananen Dessert

Einen wunderschönen Sonntag ihr Lieben, 

ich hoffe es geht euch gut und ihr hattet eine tolle Woche? :-) 

In meinen Konsumferien (der erste lange Beitrag zu diesen Ferien kommt morgen früh), beschäftige ich mich gerade (endlich) wieder damit Lebensmittelreste zu verwerten oder am Besten gleich zu vermeiden.

Es gibt jedoch so Reste, wie zum Beispiel sehr reife Bananen, die habe ich wirklich gern im Haus.

Reife Bananen sind enorm vielseitig, denn ob im Kucheteig, im Quark oder Joghurt oder auch einfach nur pur genossen, die Banane schmeckt einfach extrem gut. Dazu gibt sie eine so angenehme Süße ab, dass es oft gar keinen, bzw. nur noch sehr wenig, Zucker braucht. 

Mit meinen letzten überreifen Bananen kreierte ich ein extrem leckeres Dessert, welches ihr euch vor allem mal an trüben Tagen schmecken lassen solltet.

Das dunkle Kakaopulver, die Süße der Banane und die Frische des Sojaghurts geben euch wieder neuen Schwung, Energie und ganz sicher auch ein paar Glückshormone mit auf den Weg.

Schoko-Bananen Dessert

Für zwei Portionen des Schoko-Bananen-Desserts braucht ihr:

2-3 überreife Bananen 
1/2 Becher (Soja)ghurt (ca.  250 g ) 
2 EL dunkles Kakaopulver
Saft einer halben Orange
2 EL Kakaonips 

Die Bananen schälen und in einer Schüssel, mit einer Gabel, gründlich zerdrücken. Es sollte ein schöner sämiger Brei entstehen. 

1/2 Becher Sojaghurt, sowie 2 EL Kakaopulver unterheben. Mit dem Saft einer halben Orange und den Kakaonips verfeinern. Die Masse gut und gründlich verrühren. 

Das Dessert in Gläser oder Schüsseln füllen und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. 

Schoko-Bananen Dessert

Lasst es euch so richtig gut schmecken und habt einen wunderbaren Sonntag!