Von der Seele geschrieben…

Manchmal muss man seiner Wut freien Lauf lassen, ihr einen Weg nach draußen geben. Ich werde dies nun hier tun. Um es zu verarbeiten.

Vielleicht ist euch in den letzten Tagen ein ganz bestimmtes Video bei Facebook unter die Augen gekommen. Zwei Typen (ich vermeide den Begriff Menschen) schubsen und treten einen Esel von einer – sehr hohen – Klippe. Lachend.
Dem armen Tier sieht man die Angst an, die Todesangst, es versucht mit aller Kraft am Leben zu bleiben.

Dann kam der finale Tritt…der Esel hatte keine Chance mehr.

Und seitdem ich das Video vorhin sah, hab ich – mal wieder – einen so tiefen Hass der Menschheit gegenüber. Ich kann diese Skrupellosigkeit an einem Lebewesen (egal ob Tier oder Mensch) einfach nicht verstehen, ich kann es nicht nachvollziehen wie man mit Freude ein Wesen töten kann, wie man es so quälen kann.

Gerade möchte ich hier so viel schreiben und bin irgendwie doch immer noch betäubt, weil das etwas in mir so tief getroffen hat, dass ich es kaum beschreiben kann.

Lustigerweise merke ich dadurch auch meinen – sehr – bösen Teil in mir, wo ich oben noch schrieb, dass ich es nicht verstehe wie man einem Wesen so etwas antun kann, kämpft meine innerliche Wut mit Bilder, bei denen ich diese Typen hinterher werfe. Der totale Gegensatz…obwohl nein, ich schrieb auch, wie man aus Freude so etwas tun kann. In meinem Kopf ist keine Freude bei den Bildern. Es ist einfach der purer Hass.

Wie geht ihr mit dieser Wut um? Wie geht ihr damit um, wenn ihr merkt wie sehr ihr hassen könnt?

Der Esel steht in meinen Gedanken gerade  als Sinnbild für so viele hilflose Wesen. Tiere, Menschen…es gibt so viele…zu viele, die Hilfe bräuchten.

Ich war nie missionarisch, aber dennoch muss ich euch nahelegen, dass ALL DAS  jeden Tag, jede Stunde und jede Sekunde passiert. Sogar in eurer Nähe. In eurem Alltag, in eurer Nachbarschaft…überall.

Jeden Tag sterben Wesen, mit Todesangst…in engen Ställen – für den Genuss.
Jeden Tag werden Menschen gequält…in ihrem Heimatland oder in dem Land, in dem sie sich Hoffnung versprachen.

Wie kann man so etwas hinnehmen, es akzeptieren…

Wie kann man leben ohne sich über all diese Ungerechtigkeiten Gedanken zu machen?

Wie kann man…

17 Gedanken zu „Von der Seele geschrieben…

16 Kommentare

  1. DH

    Wir können nur uns selbst und unser Denken / Bewusstsein verändern. Wir können nur versuchen, unsere Kinder zu besseren Menschen zu erziehen, als wir selbst es sind. Mit einem wachen Blick für all die Ungerechtigkeiten und dem Streben, die Welt immer ein klein wenig besser zu machen. Es ist zu viel des Anspruchs zu erwarten, dass wir selbst viel bewegen können. Das wäre illusorisch zu glauben. Aber wir können wie gesagt mit wachem Blick durch die Welt gehen und versuchen, gutes zu tun, wo immer es möglich ist. Mensch und Tier mit Respekt zu begegnen und genau dies unseren Kindern nahe zu bringen.

    Das ist mittlerweile mein eigener Anspruch an mich und meine Welt.

    Antworten
  2. Jenny

    Mir wird bei sowas auch immer ganz schlecht und ich fühle mich so ohnmächtig vor Wut. Hier in Argentinien sehe ich jeden Tag unfassbar viele Straßenhunde in teilweise grausamen Zuständen, die ich am liebsten alle mit nach Hause nehmen würde. Teilweise kleine, vollkommen verängstigte Welpen am Straßenrand, die voller Panik in den Augen an einer Hauptstrasse sitzen. Und keiner schert sich auch nur ein bisschen darum. Hier ist ein Tier, noch viel mehr als bei uns, dazu da die Menschen zu nähren. Das Prinzip „Haustier“ kennt man hier kaum. Es gibt täglich mindestens eine Situation, in der ich die Tränen runterschlucken muss, sei es auf dem Markt auf dem mich tote Schweine noch anschauen oder auf der Straße, an der jeder Fußgänger den verletzten Hund nicht mal mit einem Auge beachtet.

    Antworten
  3. Yasmin B.

    Ich kann und will mir das Video gar nicht angucken, weil ich dann die selbe Wut empfinde wie du. Ich fühle mich dann auch immer so hilflos weil ich jeden Tag mit ansehen muss, wie Menschen und Tiere leiden und mir sind die Hände gebunden. Es fällt mir oft sehr schwer zu akzeptieren, dass ich alleine die Welt nicht retten oder besser machen kann. Aber ich versuche wenigstens, diese kleine persönliche Luftblase in der ich lebe für mich erträglicher zu machen. Seit fünf Jahren unterstütze ich einen Jungen in Äthiopien als Patin, ich habe einen Straßenhund aus Griechenland aufgenommen der es bei mir jetzt hoffentlich besser hat und ich lebe vegetarisch (vegan wäre noch besser, ich arbeite dran). Ich weiß, dass das nur ein paar Tropfen auf einem großen, heißen Stein sind, aber wenn jeder so ein paar Tropfen verursachen würde, dann würde sich der Stein irgendwann abkühlen und so ganz habe ich die Hoffnung noch nicht verloren, dass die Menschheit das irgendwann mal einsieht. Auch wenn solche Videos meine hoffnungs schmälern. Ich will mich nicht als Gutmenschen darstellen oder behaupten, dass ich manches besser mache als andere. Es geht mir nur darum, dass viele Menschen mal über den Tellerrand blicken sollten und sich einfach mal bewusster mit bestimmten Dingen auseinander setzen sollten, so wie du das am Ende in deinem Beitrag ja auch schon schreibst. Das wäre bei vielen schon mal ein großer Schritt in die richtige Richtung!

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Da hast du völlig Recht liebe Yasmin! Mit allem! Und ich habe das Video bewusst hier nicht eingebunden, ich will das einfach nicht unterstützen…die freuen sich doch über jeden Klick :-/

      Antworten
  4. Katrin

    Diese Empfindungen, die du beschreibst, habe ich auch sehr oft. Zur Zeit finden wieder sehr viele Treibjagten statt. Da würde ich oft am liebsten „böse“ werden und randalieren, austicken, zuschlagen. Aber dann mache ich mich nicht besser, als diejenigen, die da mitmachen. Also versuche ich es mit dem steten Tropfen und lebe so, wie ich es für richtig halte. Und hoffe, dass viel mehr Tropfen dazu kommen.

    Antworten
  5. Christina

    Die Dummheit des Menschen ist unergründlich!! Das kann man drehen und wenden wie man möchte, man kommt einfach nicht dahinter!

    Antworten
  6. Kathrin

    Danke für Deine Gedanken! Oft geht es mir auch so, und dann entwickelt sich diese Wut! Ich glaube, viele Kinder bekommen schon gar nicht mehr von ihren Eltern vermittelt, dass Tiere zu respektieren sind. Später haben sie gar keinen Bezug mehr zu ihnen, und auch wenn sie dann Fleisch essen, sehen sie nicht mehr das Lebewesen dahinter. Fleisch ist auch ein „Produkt“. Es ist wirklich schrecklich.

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Du hast so Recht liebe Kathrin, wie oft hört man, dass Kinder nicht mal wissen woher ihr Fleisch kommt, also was genau es überhaupt ist. Es ist eine Schande :(

      Antworten
    2. Alycen

      Das schlimmste ist,das wir meinen nichts tuen zu können.das erstarren nach dem Anblick des Esels der die Klippe runter getreten wurde.wir können etwas machen….würden alle da wo sie leben die augenoffen halten und eingreifen würden dann wäre die Welt besser und uns ging es auch besser.der Esel steht für viele Tiere die gequält werden auf der ganzen Welt.drum macht die Augen auf und helft.steht auf und kämpft für das was euch wichtig ist.wir müssten uns weltweit vereinigen und handeln.unser lethargischer Tierschutz muss erst noch 10jahre auf Gesetze warten bis vileicht was geht.es liegt an euch tut was.
      Durchbrecht die Starre des schrecklichen und helft den Armen die sich nicht wehren können

      Ich will auch aus der Starre raus und will effektiv helfen Danke

      Antworten
  7. YummYumm

    Ich kann das absolut verstehen… mit dem Hass den Menschen gegenüber. ..

    Letztens hat mir ein Arbeitskollege völlig angewidert ein video gezeigt (das er selbst geschickt bekam) in dem zwei Männer ein kleines Kätzchen treten und ihm den kopf zermats***en… (ich möchte nicht ins Detail gehen…) das war das abscheulichste das ich ich je gesehen hatte und giing in die Umkleidekabine und musste weinen… so etwas abartiges hatte ich noch nie gesehen. ..
    Nachdem ich weinte füllte sich mein inneres mit Hass und Wut… Diesen zwei Männern gehört jedes Glied abgehackt und sie gehõren ehäutet!
    Ich finde das sind Bestien!
    Die alle genauso qualvoll und mit Angst in den Augen elendig sterben sollen….
    Tut mir leid der Text wurde lang .. aber ich habe selbst ein Kätzchen zuhause und kann nicht verstehen wieso Menschen wie diese weiterleben dürfen. ..

    :(

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Alice, ich verstehe deine Wut echt gut. Deine Gedanken kann ich nachvollziehen, aber sieh es so; wenn wir oder sonst jemand denen das antut, dann sind wir leider nicht viel besser.
      Mir schrieb vor kurzem jemand „Wandel deine Wut in Liebe und Respekt für das Tier um“ fand ich sehr passend und schön. :-)

      Antworten

Ein Trackback/Pingback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.