20 Euro – eine Woche: Tag 6

Ich wache heute ziemlich matschig auf, mein Kopf dröhnt immer noch und alles in allem fühl ich mich irgendwie niedergeschlagen. Gibt gar keinen richtigen Grund, aber ich fühl mich wie einmal durch den Kanal gezogen. Kann auch echt alles noch an den Antibiotika liegen. Blödes Zeug (hab ich diese Woche sicher schon mal erwähnt, muss aber noch mal raus.) 

Frühstück, wie gestern. Das war einfach zu lecker und gut. :-) 

  • 2 Müsliriegel – 0,22 Euro
  • 20 g Haferflocken – 0,05 Euro
  • 50 ml Sojamilch – 0,05 Euro
  • 1 Apfel – 0,15 Euro
  • 1 Tl Sirup – 0,03 Euro
  • 2 Beutel Kräutertee – 0,11 Euro

Kalorien fürs Frühstück: 425 kcal 

Meine Gedanken kreisen heute rund um dieses Experiment. Ist es richtig, was ich hier mache? Trete ich jemandem auf die Füße, unbewusst? 

Ein Richtig oder Falsch zu finden ist so schwer. Wenn ich schreibe „Es ist schwer, ich hab Hunger“ kann es als jammern ausgelegt werden, sage ich, dass alles gut ist, das Essen reicht etc, dann kann es passieren, dass jemand sagt, dass ich damit suggeriere, dass wenig Geld doch zum leben reichen würde. Tja, wie man es macht…

Da einen Mittelweg zu finden ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil ich dieses Experiment eben auf Ehrlichkeit aufbauen möchte. Soll ich jetzt schweigen, wenn ich eigentlich Hunger habe und weiß, dass es definitiv zu wenig war? Soll ich schweigen, wenn ein Tag gut war und das Essen super? Ach, ich glaube ich mich mir zu viele Gedanken um Sachen, die von anderen gedacht werden. 

Eigentlich eine gute Übung um einmal Abstand von solchen Sachen zu gewinnen. 

Und Abstand finde ich heut in einem tollen Shooting mit einer wundervollen Kollegin, die Kälte pustet den Kopf wieder frei und zum Mittag mach ich mir einen großen Teller Nudeln. Tut gut. So allgemein und dem Bauch. 

Tag 6 (1 von 2) Tag 6 (2 von 2)

Verbraucht habe ich: 

  • 100 g Nudeln – 0,48 Euro
  • 1 Brühwürfel – 0,17 Euro
  • 1/2 Lauchzwiebel – 0,20 Euro
  • 1/2 Möhre 45 g – 0,09 Euro
  • 2 TL Tomatenmark 20 g – 0,16 Euro
  • 300 ml Wasser
  • 50 ml Sojamilch – 0,05 Euro 

Kalorien Mittagessen: 502 kcal 

Die Nudeln wie gewohnt kochen. 

Möhre und Lauchzwiebel waschen und schälen, in kleine Würfel schneiden. 

In etwas Öl leicht anbraten, Tomatenmark dazu geben und mit 300 ml Gemüsebrühe ablöschen. 50 ml Sojamilch dazu. Gut verrühren und noch ca. 15 min. leicht köcheln lassen. 

Nudeln sind schon wirklich etwas feines. Im Falle eines Falles kann man diese aber noch viel günstiger kaufen. Dass ich mich zu Anfang für die Dinkelnudeln entschieden habe, lag daran, dass ich bis Dienstag noch nicht wusste, ob ich eine Weizenallergie habe oder nicht.

Zu Anfang des Experiments und auch bei der Vorbereitung schwebte der Verdacht im Raum. Ich weiß jetzt aber, dass ich glücklicherweise keine Allergie habe.

Im Nachhinein hätte ich mich also für eine günstiger – und größere – Packung Vollkornnudeln entschieden. Ihr seht, da kann man ordentlich Geld sparen. Bei Alnatura kostet die 500 g Packung Vollkornnudeln 0,99 Euro, die Dinkelnudeln hier (250 g) haben 1,09 Euro gekostet. 

Ich hab das Gefühl meine Müdigkeit wird immer schlimmer, ich wache müde auf und verbringe den Tag müde. Elendes Gefühl. Träge fühl ich mich und ich merke sehr, dass mir Gemüse und Obst in größeren Mengen fehlen.

Der eigentlich eingeplante Kohl eben. Das Desaster macht sich ziemlich bemerkbar. 

Übrig sind jetzt noch eine halbe Möhre und ein paar Äpfel, aber gut, für morgen reicht das noch locker. 

Zum Abendbrot mach ich mir wieder die leckeren Brote mit dem Gemüseaufstrich. Da das Brot langsam trocken wird, ist es leicht angeröstet wirklich enorm lecker und schon fast wieder frisch. :-) 

  • 2 Scheiben Dinkelbrot 66 g (in der Pfanne geröstet) zu 0,19 Euro  
  • 10 g Alsan zu 0,03 Euro 
  • 2 Portionen des Aufstriches zu 0,32 Euro 

Kalorien Abendbrot: 342 kcal 

Ich nehm mir noch 5 Datteln (44 g zu 0,22 Euro und 125 kcal) zum snacken. 

Gesamt habe ich heute 2,52 Euro fürs Essen ausgegeben und 1393 kcal zu mir genommen. Hm. Nun ja. 

Morgen ist der letzte Tag. Ich hoffe es nimmt mir jetzt niemand übel, wenn ich sage, dass ich froh bin.

Und ich glaube der Mann neben mir ist es auch, der bekommt gerade ganz schön viel ab. 

An dieser Stelle, verzeih mir mein Liebster. 

29 Gedanken zu „20 Euro – eine Woche: Tag 6

28 Kommentare

  1. Annkathrin

    mach dir nicht zuviel Gedanken, wir freue mich seeehr über deine Ehrlichkeit und nur so macht das Projekt für mich als Leserin Sinn.

    Das Mittagessen klingt sehr lecker. Heute hab ich deine Gemüsesuppe mit Graupen ausprobiert, die war auch sehr gut.

    Erfolgreichen letzten Tag morgen

    Antworten
  2. Yvonne

    Ich kann dich gut verstehen wenn du das Experiment endlich überstanden hast und bin super gespannt ob du Montag auch berichtest was du alles gegessen und gebacken hast und wie der erste Bissen für dich war :) deine Gerichte die du diese Woche gezaubert hast klingen wirklich total lecker und ich werde einiges bestimmt mal nach kochen :)

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Danke meine liebe Yvonne! :-) Ich gestehe, ich glaub ich nehm mir – nach morgen – ein paar Tage Blogpause und lasse mal nachwirken. :-)

      Antworten
  3. Katja

    Erst einmal gute Besserung, liebe Franzi :)

    Ich lese Deinen Blog sehr gerne, gerade wegen Deiner Ehrlichkeit. Ansonsten würde so ein Experiment sinnlos sein, denn es geht ja um Dich und Deine Gefühle, und nicht um anderen „nach dem Mund zu reden“.

    Mal abgesehen davon ist nichts nur schwarz oder weiß, man kann einen Tag zufrieden sein und am nächsten schon wieder nicht (essenstechnisch). Man hat ja auch nicht jeden Tag gleich viel Hunger.
    Nichtsdestotrotz zeigt Dein Experiment aber, daß man schon ziemlich genau überlegen muß, was man essen kann (finanziell). Und das dann trotz noch ein Kaloriendefizit entsteht.

    Ich bin schon auf Dein Fazit gespannt. Laß Dich nicht unterkriegen.

    LG Katja

    P.S. wie eine meiner Vorrednerinnen schrieb, fände auch ich es interessant, wie die erste Mahlzeit nach Deinem Experiment geschmeckt hat, besonders ob Du sie mehr genießen konntest.

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Liebe Katja, das Schwanken ist tatsächlich enorm groß, ich merk das sogar täglich. Morgens super, mittags mies, abends super…
      Puuuh.

      Weißt du, ich überlege echt die ganze Zeit, was ich Montag überhaupt essen soll und ja, ob ich es dann wirklich genießen kann. Mal sehen.

      Antworten
      1. Katja

        Oh ja, das leidige Thema, was esse ich morgen… Ich bin auch schon am überlegen, aber bis jetzt ist mir keine gute Idee gekommen… ich glaube, ich werde mal in meinen Kochbüchern stöbern (die ich lese wie einen Roman)…

        Antworten
        1. Franzi Beitragsautor

          Hihi, ich schau sie immer wie Bilderbücher an :-D
          Ich glaube aber fast, dass ich am Montag einen Kuchen backen. Darauf habe ich – so generell – einfach große Lust. :-)

          Antworten
  4. Miriam

    Du hast bei deinem Experiment 2 wichtige Punkte uebersehen:
    1. dass die meisten Menschen dann halt NICHT vegan leben, sondern sich mit billigeren Produkten aus dem Discounter ernaehren. Auch Obst und Gemuese, aber halt nicht Bio. Und viel Dauerwurst und Scheibenkaese und so. Oft sind ja gerade die Aermsten uebergewichtig, weil es viel weisses Brot, Zucker und Fett gibt.
    2. dass man nicht 20 euro jede Woche hat, sondern 80 euro am Monatsanfang. Und dann halt nen 20kg-Sack Kartoffeln/Reis kauft, der somit viel billiger ist und ggf. laenger als den Monat haelt. Dann kann man auch gesuender mehr essen, als du es diese Woche getan hast. ;-) Man waechst ja auch in dieses Leben rein und wird schlauer.

    Antworten
  5. Sulvia

    Hut ab Franzi, dass Du das durchgezogen hast. Das hoert sich ja fast so dramatisch an wie der damalige Test mit McDonald. Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr schwer ist mit so wenig Obst und Gemuese zurecht zukommen. Das wuerde mir auch sehr fehlen. Ich bin wirklich beeindruckt, 20 Euro in einer Woche ist wirklich sehr wenig.

    Antworten
  6. Miriam

    Ich glaube auch, dass man erfinderischer sein muss. Joghurt selber machen. Veganen Kaese selber machen. Abends um 19:55 ueber den Markt gehen, wenn die das Zeugs raushauen. Brot/Gebaeck vom Vortag kaufen.

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Hier bei uns in der Kleinstadt hast du da null Chancen, da wird nix günstiger raus gehauen zum Feierabend :-/

      Antworten
  7. Katharina

    Hallo Franzi…… erst mal Hut ab vor dem was du hier machst. Deine Gedanken und Zweifel kann ich gut nachvollziehen … aber wer das nicht versteht und dir Vorwürfe macht ist selber Schuld… nimm es dir nicht zu sehr zu Herzen

    hoffe es geht dir schnell wieder gut …

    mach weiter so…

    Antworten
  8. Corina

    Hallo Franzi,

    bald ist es überstanden! Nach dieser Woche Hungerkur hau am Montag nicht zu viel rein, sonst wird dir wieder schlecht.
    Ich gratuliere dir jetzt schon zu deinem Durchhaltevermögen! Mein Plan nimmt auch langsam Gestalt an, dann darfst du mich bedauern :)

    Du hast mich inspiriert, danke dir!

    Liebe Grüße

    Corina

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Hihi, das tönt spannend liebe Corina! :-)

      Und keine Sorge, ich bin kein „Hau rein Typ“, ich denke ich werde eher völlig normal essen am Montag, aber viel bewusster :-) (Und einkaufen muss ich auch erst mal *g*)

      Antworten
  9. Marsmädchen

    Franzi, halte morgen noch durch, dann hast du es geschafft.
    Ich kann es nur immer wieder sagen: Ich bin begeistert von deinem Experiment und mag es, wie du so ehrlich von deinem Tag und deinen Gedanken berichtest.

    Ich bin übrigens momentan auch ohne Ernährungsexperimente andauernd müde. Vielleicht liegt es ja am Wetter…

    Antworten
  10. Angela

    Liebe Franzi,
    deine Offenheit finde ich toll. Die vielen Gedanken, die du dir machst, ebenfalls.
    Ganz ehrlich, ich hätte diese Woche nicht durchgehalten, ich hungere schon beim Lesen.
    Daher: Chapeau!
    Liebe Grüße und einen hoffentlich doch noch genussvollen letzten Tag
    Angela

    Antworten
    1. Franzi Beitragsautor

      Danke liebe Angela. :-) Ich glaube der letzte Tag wird schon noch mal irgendwie schön. Hab ich so im Gefühl :-)

      Antworten
  11. Ju

    Liebe Franzi,
    von Anfang an hab ich total gebannt dein Experiment verfolgt und war jeden Tag wieder gespannt auf deinen Tagesbericht! Ich glaube, ich hätte es nicht durchgehalten! Dein Experiment hat mich sehr nachdenklich gemacht hat… So viele Menschen MÜSSEN mit so einem Betrag auskommen und das dauerhaft… Für jemanden wie mich – der sich beim Einkaufen von Lebensmitteln nur äußerst selten Gedanken macht, was die Sachen wirklich kosten – kaum vorstellbar… Vielleicht „teste“ ich das auch einmal für eine Woche?!
    Ich bin schon ganz gespannt auf dein Fazit! Bald hast du es geschafft und kannst wieder „ganz normal“ essen und einkaufen!
    Liebe Grüße,
    Ju von JuNi

    Antworten
  12. lovingvegan

    Ich bin ganz gespannt auf dein Endfazit heute. Habe ja schon bei Facebook geschrieben, dass du mich sehr inspiriert hast, das Experiment auch mal zu machen. Ich führe ein Haushaltsbuch und weiß daher, was ich für meine Lebensmittel im Monat bezahlte, allerdings habe ich auch immer einen ziemlich vollen Vorrat, den ich erstmal abbauen sollte, um die richtigen Zahlen zu ermitteln.
    Ich für mich habe mir vorgenommen, in einer Zeit, die demnächst etwas ruhiger als bei mir gerade ist, eine Woche jede einzelne Mahlzeit zu berechnen. Und dann wirklich mal mit einem geringeren Budget das ganze versuchen :)
    Liebe Grüße aus Berlin
    Lena

    Antworten

Ein Trackback/Pingback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.